In der dritten Folge der Kuppelshow für unglückliche Ex-Bachelor-Kandidaten herrscht unparadiesisch schlechte Laune: Der eine hat zu viele Gelegenheiten, die andere zu wenig. Dafür kommen die Neuzugänge erfreulich schnell an den Mann.

Eine Kritik
von Christian Genzel, Freier Autor

Mehr Infos zu "Bachelor in Paradise" finden Sie hier

Seit Jahren schon verfolgt Deutschland das Schicksal mehrerer Bachelors und Bachelorettes – aber keiner hat sich je Gedanken um all die schönen Menschen gemacht, die nicht auserwählt wurden.

Werden sie je wieder jemand anderen kennenlernen? Haben sie überhaupt noch Zukunftsaussichten im Liebesleben? Zum Glück kümmert sich RTL mit der Reality-Show "Bachelor in Paradise" um diesen blinden Fleck im Sozialwesen: Hier kriegen die Hübschen eine zweite Chance.

Dicke Luft in Strandbehausungen

Die hilft offenbar auch, wenn man sich das Schicksal des Influencers Philipp Stehler ansieht, der einst in der 3. Staffel der "Bachelorette" leer ausging.

Philipp Stehler über seine Zeit bei der Fernseh-Show.

Gleich drei Ex-Bachelor-Kandidatinnen hat er sich hier angelacht: Carolin, Pamela und Carina.

Eigentlich sollten die Damen ja dankbar für solch immense Bemühungen sein – immerhin könnte der Gute seine Gunst ja auch nur einer Einzelnen schenken.

Stattdessen herrscht dicke Luft in den Strandbehausungen: Die Mädels wollen, dass sich Philipp für eine entscheidet. "Ich bin ehrlich 'n bisschen überfordert gerade", meint der. "Die sehen das hier alle so verbissen."

Saskia geht leer aus

Ganz und gar unentspannt ist auch das Model Saskia Atzerodt, das einst Playmate des Monats war und deswegen auch dringend auf Partnerschaftshilfe seitens des Fernsehens angewiesen ist.

Sie muss aber zu ihrer großen Enttäuschung feststellen, dass hier keiner so richtig mit ihr will.

Obwohl das ja mit Personal Trainer Christian zunächst noch anders aussah: Der warf sich ganz schön an sie heran, nur um sie nun eher auf die Warmhalteplatte zu schieben.

Dabei fing ihre Zweisamkeit so vielversprechend an: Als Saskia im Paradies ankam, frohlockte Charmeur Christian: "Endlich mal 'ne Hübsche!"

So probiert es Saskia stattdessen lieber bei Bartträger Sebastian Fobe, bei dem sie beim nächtlichen Strandspaziergang ein wenig vorfühlt, ob er denn an einem Date interessiert wäre.

Er nickt und meint, er würde wohl ja sagen. Als Sebastian am nächsten Tag vor versammelter Mannschaft die Date-Einladung ablehnt, wundert er sich, warum sie das wundert.

Glück mit den Neuzugängen

Man kann es dem bärtigen Burschen aber nicht verdenken, dass er nicht auf das Angebot eingeht: Er ist vollauf beschäftigt mit Neuankömmling Viola Kraus, immerhin eine Miss Munich.

Viola kommt mit zuckersüßem Lächeln heranspaziert, und schon liegen sich die beiden innig in den Armen.

Ebenso Glück hat der herzallerliebste Neuzugang Svenja, der erst kürzlich in einer possierlichen Penthouse-Studie zu sehen war: "Ich brauch unbedingt einen Mann an meiner Seite, der auch alles mitmacht", meint sie.

So kommt sie also in kürzester Zeit mit Yacht-Verkäufer Johannes zusammen. Da er bei "Bachelor in Paradise" mitmacht, ist eben klar, dass er auch sonst für alles zu haben ist.

Am Ende müssen Saskia, Carolin und Visagistin Yeliz die Insel verlassen. Vor allem Saskia wirkt geknickt. Hoffentlich gibt es bald ein Reality-Format für alle Ex-Bachelor-Kandidaten, die auch bei "Bachelor in Paradise" leer ausgingen.