Für die Damen sind die beiden lediglich zwei Neue im Paradies. Für Daniel und Serkan sind Oggy Baam und Andreas Ongemach aber eher die linke und die rechte Hand des Teufels. Für Folge sechs von "Bachelor in Paradies" ist der Einzug der beiden zumindest eine kleine Wiederbelebung der Show.

Christian Vock
Eine Glosse
von Christian Vock, Freier Autor

Ach, was muss man oft von bösen

Kindern hören oder lesen!

Wie zum Beispiel hier von diesen,

welche Andy und Oggy hießen.

Zugegeben, Wilhelm Busch würde sich bei diesen Zeilen im Grabe umdrehen. Würde er wissen, dass das Ganze auch noch im Rahmen von "Bachelor in Paradise" stattfindet – der gute Herr Busch würde auf Dauerrotation stehen.

Mehr zu Bachelor in Paradise finden Sie hier

Doch ganz so hanebüchen, wie der Verweis auf Max und Moritz zuerst erscheint, ist er gar nicht, denn wie einst Wilhelm Busch hat auch RTL erkannt, dass zwei renitente Lausbuben einer eher drögen Szenerie ein bisschen Leben einhauchen können.

Also hat die Produktionsfirma zwei Flugtickets auf die Namen Andreas Ongemach und Oggy Baam gebucht und die beiden quasi als lebende Defibrillatoren ins "Paradies" geschickt. Wer jetzt bei "Andreas" und "Oggy" nicht gleich gezuckt hat: Die beiden haben bei der jüngsten Ausgabe von die "Bachelorette" mit Gerda Lewis erfolglos teilgenommen.

Gut, das haben viele, aber die beiden sind aus einem bestimmten Grund im Gedächtnis hängengeblieben.

Marco will knutschen, Christina eher nicht

Andy und Oggy konnten zwar keine "Bachelorette" gewinnen, dafür aber reichlich Antipathien seitens der männlichen Mitbewerber. Vor allem Serkan Yavuz und Daniel Chytra sind den beiden immer noch in treuer Abneigung verbunden.

Von der Ankunft der beiden ahnen die Bewohner des Paradieses noch nichts, haben aber auch ganz andere Sorgen. Marco Cerullo und Jade Übach glauben, dass Carina Serkans "Eier in der Hand" hat – natürlich nur sinnbildlich, aber die Kandidaten wissen sich hier sprachlich offenbar nicht anders zu helfen.

Ein wenig später ist Marco Cerullo immer noch hilflos, aber in einer ganz anderen Weise. Beim Einzeldate glaubt Marco einen passenden Moment erspäht zu haben, als er mit seiner Christina auf einem Kahn über die Wellen treibt. Nichts Böses im Schilde führend, beugt er sich mit geschürzten Lippen über die Pharmareferentin, doch Christina schätzt die Situation völlig anders ein: "Bist du irre? Im Leben nicht!"

Ein solcher Korb ist ein echter Wirkungstreffer für Marco, zurück bei den anderen offenbart er sich nur Paul Janke und Michi an der Bar – zumindest glaubt er das: "Das war der peinlichste Moment in meinem ganzen Leben. Das war zu krass. Aber behalt' es für dich", bittet Marco die beiden anderen und man ist sich nicht sicher, ob er das Prinzip Fernsehen verstanden hat.

So weit die Ausgangslage und irgendwie merkt das Schicksal – es könnte auch die Produktionsfirma gewesen sein – dass dem Balz-Camp ein kleiner Stimmungsaufheller guttun würde. Oder besser gleich zwei. Es ist also alles für die Ankunft der beiden bösen Kinder mit ihren sieben Streiche bereitet.

Oggys Mission: Beef mit Daniel

"Ich denke, die Leute haben einfach nicht den Schaden, den er oder ich haben", stellt Oggy sich und Andreas dem Zuschauer vor und für ihren ersten Streich haben die beiden sich ihre bloße Anwesenheit ausgedacht: "Andy und Oggy! Beide zusammen! Oh Gott", durchzuckt es Serkan.

"Und Daniel? Bist du glücklich, dass wir hier sind? Man sieht sich zweimal im Leben", richtet Oggy seinen zweiten Streich kampfeslustig direkt an Daniel Chytra, der sicher auf beide Kontakte hätte verzichten können.

Streich drei geht an Michi, denn Andreas sucht sich für sein erstes Date ausgerechnet Natalie aus, die mit Michi schon seit der ersten Folge engeren Kontakt pflegt.

Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!

Während Natalie und Andy sich also der "Bachelor"-typischen Krach-Romantik hingeben, arbeitet Oggy im Camp an Streich vier: "Ich bin hier mit einer Mission. Und die Mission lautet: Beef zwischen mir und Daniel." Man lässt also den "Bacheloretten"-Streit noch einmal für die Anwesenden Revue passieren, ist sich dann aber uneinig, wer von beiden zwei Gesichter hat. Ein unerhebliches Detail.

Da er sich bei allen Nicht-Beef-Aktivitäten aber eher unbeholfen anstellt, verliert Oggy das Interesse an der Show genauso schnell wie die Damen das Interesse an ihm. Streich fünf ist also eher ein Schlag ins Wasser.

Cara kommt, Daniel geht

Streich Nummer sechs überlassen Oggy und Andy dann ganz generös Michi, der am Abend Natalie sein Herz ausschüttet. Er habe im Frühjahr "etwas laufen gehabt", was ihm aber zu schnell ging, kurzum: Michis Herz ist in zwei Hälften, er schleppt beziehungstechnische Altlasten im Liebescamp mit sich herum.

Den letzten Streich des Abends hebt sich die Produktionsfirma für sich selbst auf. Mit Cara, die sich selbst als "in der Liebe sehr fokussiert" beschreibt, erscheint nämlich eine Neue auf der Bildfläche.

Das freut vor allem die Herren, die sich wenig Hoffnung auf eine Rose machen. Und so wanzen sich erst Daniel und dann Andreas an Cara heran, wobei zumindest Andreas ganz offensiv mit seinen Absichten umgeht: "Ich muss halt gucken, wo ich bleibe", erklärt er Cara.

Geguckt hat er, geblieben ist er auch, aber nur, weil ihm Jade in der Nacht der Rosen eine Verlegenheitsrose aushändigt. Auch Oggy erhält eine blaues-Auge-Rose und so ist es Daniel, der schlussendlich die Heimreise antreten muss. Im Vergleich zu "Max und Moritz" ein eher harmloses Ende für Daniel.

Bildergalerie starten

Bauer knutscht Frau: Bei diesen Paaren hat es gefunkt!

Strahlende Gesichter auf der einen, fragende Blicke auf der andere Seite: Bei "Bauer sucht Frau" enden die Hofwochen höchst unterschiedlich. Während mancherorts wild geknutscht und die ewige Liebe beschworen wird, halten sich andere Bauern noch ein Scheunentor offen ...