Für viele ist es ein tägliches Ritual geworden, um 19.30 Uhr den Fernseher für die Serie "Dahoam is dahoam" im Bayerischen Fernsehen (BR) einzuschalten. Ein beliebter Charakter soll in den kommenden Folgen aber nicht mehr auftreten. Der Apotheker Roland Bamberger (Horst Kummeth) darf einige Monate lang nicht mehr vor der Kamera stehen – ein Aufreger für die Fans.

Mehr TV-News finden Sie hier

"Dahoam is dahoam" ist aus dem Abendprogramm beim BR nicht mehr wegzudenken. Seit 2007 erzählt die Serie Geschichten aus dem fiktiven bayerischen Dorf Lansing. Schauspieler Horst Kummeth, bekannt als fränkischer Dorf-Apotheker Roland Bamberger, wird laut eigener Aussage nun in Zwangsurlaub geschickt.

BR spricht von "dramaturgischen Gründe"

Fans sind enttäuscht von den Machern der Serie. Denn: Der beliebte Apotheker soll in den kommenden Monaten nicht mehr Teil der Serie sein. In einem Statement, das "spot on news" vorliegt, schreibt der BR: "Ab Anfang März 2020 wird er für circa sechs Monate Ausstrahlungszeitraum nicht in der Serie zu sehen sein. Die Entscheidung hat rein dramaturgische Gründe und wurde mit Horst Kummeth im Vorfeld besprochen."

Dies ermögliche den Autoren, dank veränderter Figurenkonstellationen "neue und weiterhin spannende Geschichten zu erzählen."

Es ist keine Wunsch-Pause für Horst Kummeth

Seit Jahren würden Gerüchte die Runde machen, er wolle sich schon seit Längerem eine Auszeit gönnen, schreibt Schauspieler Horst Kummeth auf Facebook. Diese Gerüchte hat er nun dementiert und fand nach der Verkündung seiner Pause in seinem Post deutliche Worte.

"Die Gerüchte, ich wäre müde und bräuchte dringend Urlaub, sind frei erfunden. Seit Jahrzehnten arbeite ich nun in meinem Beruf als Schauspieler, Regisseur und Autor und ermüde nicht so schnell. Ich schreibe dies, um die Fans vom Apotheker Bamberger davor zu bewahren, irgendwelchen Gerüchten Glauben zu schenken. Er war zu keinem Zeitpunkt mein Wunsch die Serie für 8 1/2 Monate zu verlassen."

Weiter schreibt der Schauspieler, er hoffe, die Fans blieben der Serie und seinen Kollegen verbunden und er bedankte sich für die Treue seiner Fangemeinde.

Fans kämpfen um den Dorf-Apotheker

Die treuen Fans der Serie, von der es mittlerweile über 2400 Folgen gibt, reagierten enttäuscht und zum Teil auch wütend über die Ankündigung, der Dorf-Apotheker werde vorerst nicht mehr zu sehen sein. "Wir sind alle sehr bestürzt und hoffen, Sie kommen bald wieder", schrieb ein Fan. Ein anderer kommentierte: "Ohne Sie kann und will ich mir die Serie gar nicht vorstellen."

Und weil sie den fränkischen Apotheker nicht gehen lassen wollen, starteten Fans sogar eine Petition. Bei change.org können Fans unter dem Motto "Unser Abodecher muß bleiben!" unterschreiben. Bisher wurden innerhalb von vier Tagen über 500 Unterschriften gesammelt.

Serien-Macher rudern nicht zurück

Die Macher der Serie haben mittlerweile Wind davon bekommen, dass die Fans traurig über das vorzeitige Serien-Aus des Apothekers sind. Dennoch bleiben die Regisseure dabei: Um dem Dorfleben einen Aufschwung zu geben, muss der Franke das Dorf verlassen.

Die aufgebrachten Fans kann der BR immerhin etwas beruhigen. "Der Apotheker Bamberger wird nach seiner Pause zurückkehren – das ist bereits mit Horst Kummeth vereinbart", heißt es im Statement des BR.

Der Dorf-Apother wird also wiederkommen, denn "Dahoam is dahoam". (sob)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Das sind die verrücktesten Gameshows aus Japan

Japanische Gameshows gelten als die verrücktesten der Welt. Hier sind unsere Top 5.