• Das große Finale von "Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies" am Montagabend ist die langweiligste der insgesamt sechs Folgen.
  • Die Verkündung des Siegerpärchens fällt extrem unspektakulär aus.
  • Ob die Show eine Neuauflage bekommt, wird sich RTL2 gut überlegen müssen.
null
Ort: null (null)
Datum: null
Eine Kritik

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Die ersten Folgen der sechsten Staffel von "Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies" waren alles in allem recht unterhaltsam. Die Kandidatinnen und Kandidaten zeigten sich ebenso paarungswillig wie streitlustig, sie schreckten nicht vor FKK-Trampolinspringen zurück, sie grölten in albernen Hühnerkostümen Ballermann-Hits. Das sorgte für einige gute Trash-TV-Momente. Doch irgendwann nach der Halbzeit der Staffel flachte die Unterhaltungskurve des Nacktdating-Spektakels stark ab. Am Montagabend, ausgerechnet beim großen Finale, wurde nun die Talsohle erreicht.

Langeweile machte sich breit, im "Garten Eden" wie vor den TV-Bildschirmen. Ob die Adams und Evas nach mehreren Tagen textilfreien Abhängens in der prallen Sonne einfach keinen Bock mehr auf Action hatten und völlig ausgelaugt waren? Die erste Hälfte der finalen Folge bestand jedenfalls aus ebenso zähen wie belanglosen Diskussionen, die definitiv zum Wegschalten verführten.

"Adam sucht Eva": Annas Mutter schaut zu - Sergios nicht

"Meine Mama schaut sich das an", berichtete beispielsweise die frühere "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten"-Schauspielerin Anna Juliana Jaenner, nachdem sie mit ihrem Herzblatt Sergio Küsse ausgetauscht hatte. "Ich weiß nicht, ob meine Mutter das sehen muss, was ich gerade mit dir gemacht habe", entgegnete der Qualitätsmanager. "Jetzt fühle ich mich unwohl", klagte Anna, schließlich schaue ihre Mutter ja zu und Sergios Mama soll die Knutscherei nicht sehen. Im anschließenden Interview weinte Anna, Sergio wusste nicht, was er falsch gemacht hat. Ein echter Klassiker. Und als Zuschauer fragte man sich, warum man sich solche Nichtigkeiten anschauen soll.

In den nächsten Minuten brach auch Sandy in Tränen aus, weil irgendetwas mit Collins nicht nach der Vorstellung der in Dubai lebenden Persönlichkeitstrainerin lief. Und dann waren da noch Corinna und Jay. Nachdem die Wildkräutertrainerin und der strippende Bauingenieur in der vergangenen Woche für den ersten und einzigen Geschlechtsverkehr der Staffel gesorgt hatten, scheint zwischenzeitlich irgendetwas mächtig schiefgelaufen zu sein. Als die Österreicherin sich dem Reality-TV-Star am Abend im Bett annähern wollte, blockte er sie ziemlich harsch ab. "Mir war das irgendwie zu viel Romantik", sagte er: "Ich sterbe nicht, wenn ich kuschele. Aber ich stehe auch nicht drauf." Was war da nur los? Vielleicht wurde auch Jay klar, dass seine Mutter zuschauen könnte.

Corinna und Jay gehen freiwillig vor dem Adam-sucht-Eva-Finale

Dass Corinna genervt war, ist durchaus nachvollziehbar. Nach einem weiteren Spiel auf Kindergeburtstagsniveau, bei dem Kokosnüsse ausgebuddelt und Äpfel mit dem Mund aus dem Wasser gefischt werden mussten, stand die erste Entscheidung an. Die Paare stimmten ab, welches Paar den "Garten Eden" zuerst verlassen musste. Sandy und Collins erhielten genau wie Corinna und Jay je zwei Stimmen. Dass Corinna und Jay daraufhin freiwillig auszogen, war angesichts der jüngsten Verstimmungen keine Überraschung. "Wir haben das geringste Potenzial, hier als Paar herauszugehen", sagte er. Die Wildkräutertrainerin widersprach nicht.

Es blieben also drei Paare übrig, die auf den Sieg hoffen durften. Im großen Finale gestanden sich Sandy und Collins sowie Anna und Sergio romantisch ihre Gefühle füreinander, nach dem Auszug aus dem "Garten Eden" wollen sie im normalen Leben ein vollbekleidetes Paar sein. Auch Boxer Denny Heidrich und die Brasilianerin Paula gingen eine Beziehung ein. Was schon ein wenig überraschend war. Schließlich hatte Denny Paula zunächst für Lisa abserviert, dann Lisa für Sandy. Als Sandy sich aber für Collins entschied, kehrte er zu seiner eigentlichen Eva Paula zurück. Flexibilität ist ganz offensichtlich eine der großen Stärken des Boxers.

Die Entscheidung fällt auf sehr unspektakuläre Art und Weise

Die Entscheidung, wer das "Adam sucht Eva"-Paar 2021 wird, fiel dann ebenfalls enttäuschend unspektakulär. Eine Nachricht traf ein, die Denny vorlesen durfte. Sandy und Collins Platz wurden Dritte, der Boxer und seine Brasilianerin gewannen die Silbermedaille, Anna und Sergio landeten auf Platz eins. Ein bisschen mehr Spannung hätte es schon sein dürfen. Kein Spiel, keine Abstimmung, einfach nur eine Botschaft mit den Ergebnissen? Und wer hat überhaupt entschieden? Die Redaktion? Die RTL2-Praktikantin? Oder wurde gewürfelt? Das Finale ließ irgendwie den Verdacht aufkommen, dass auch die Sendungsmacher am Ende nicht mehr so richtig Lust auf die Nacktshow hatten.

Abschließend stellt sich die große Frage, ob es ein Format wie "Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies" überhaupt noch braucht. Natürlich soll eine Nacktdating-Show provozieren, neugierig machen. Wenn ständig im Bild befindliche primäre und sekundäre Geschlechtsorgane und ein von Kameras begleitetes Sex-Date am Montagabend um 20:15 Uhr nicht mal mehr für einen leisen Aufschrei oder ein wenig Aufregung in der Öffentlichkeit sorgen, hat eine solche Show eigentlich ihre Daseinsberechtigung verloren. Drei Jahre pausierte "Adam sucht Eva" zwischen der fünften und sechsten Staffel. Ob es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, muss sich RTL2 gut überlegen.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.