Eine Sommerparty wollte Carmen Nebel am Samstagabend im ZDF mit ihren Zuschauern feiern. Dafür lud sie Einiges ein, was im Schlagergeschäft Rang und Namen hat - oder hatte. Alles normal soweit, nur darüber, was eine ZDF-Show und was ein Shopping-Kanal ist, müsste man sich nochmal dringend unterhalten.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock

Mehr Themen aus dem Ressort Unterhaltung

"Heute ist Party angesagt!", kündigt Carmen Nebel, kaum hat sie die Bühne betreten, die Fahrtrichtung ihrer Show am Samstagabend im ZDF an. Und wie zum Beweis ihrer Prognose tummeln sich gleich zur Eröffnung neben ihr eine Kindercheerleader-Schar, diverse Background-Sängerinnen und natürlich DJ Bobo , der Stargast des gestrigen Abends im sächsischen Riesa.

Und als hätte es noch eines weiteren Beweises bedurft, dass Nebel es mit ihrer Party-Ankündigung wirklich ernst meint, singt Herr Bobo nicht irgendein Lied seines umfangreichen Repertoires, sondern natürlich seinen 1990er-Jahre-Hit "There is a Party".

Damit hatte Carmen Nebel den Stargast des Abends bereits zum ersten Mal auf der Bühne, zwei weitere Male sollten noch folgen. Wie stolz Nebel auf den beziehungsweise die Auftritte des Schweizers ist, versucht sie gleich mehrere Male an diesem Abend unterzubringen.

"Ich sag' schon mal danke an den zehnfachen World-Music-Award-Gewinner, den Superstar aus der Schweiz: DJ Bobo", bedankt sich Carmen Nebel bei dem Schweizer, während das Saalpublikum noch zu den letzten Takten seines Party-Songs auf die Zwei klatscht.

Weltpremiere bei Carmen Nebel

Für alle diejenigen, die in den 1990ern entweder zu jung, zu alt oder geschmacklich schon zu gefestigt waren: DJ Bobo ist ein Schweizer Künstler, der im dunkelsten Zeitalter der europäischen Musikgeschichte etliche Chart-Erfolge hatte. Eurodance nannte sich das damals und brachte so zweifelhafte Musikprojekte wie Captain Jack oder Mr. President hervor.

Die Texte waren schlicht, die Musik bestand aus monotonen Beats, zu denen meistens ein Mann rappte und eine Frau dazwischen den Refrain sang. Und unter all den ganzen Eurodance-Nummern war DJ Bobo einer der angesagtesten. Angesagt, wohlgemerkt, nicht cool. DJ Bobo war und ist mit Sicherheit ein sehr sympathischer Mensch, aber die coolen Kids hörten damals ganz andere Sachen.

Und während die meisten Eurodance-Künstler inzwischen fast alle Geschichte sind, ist DJ Bobo , den seine Eltern eigentlich Peter René Baumann nannten, bis heute gut im Geschäft. Was uns gleichzeitig zum mutmaßlichen Grund seines Besuches bei Carmen Nebel führt, denn bei DJ Bobo steht eine neue Tour an.

Also feiert DJ Bobo mit seiner neuen Single "Yaa Ye" Weltpremiere bei Carmen Nebel und zeigt gleichzeitig, dass er zum einen mit Zeilen wie "Yaa Ye and we will live forever" sein Oeuvre textlich nicht wesentlich verkompliziert und zum anderen die "Ausgebreitete-Arme-Geste" bis heute perfektioniert hat.

Neue Tour, neues Album, neue Single

Aber so oft DJ Bobo an diesem Abend auch "There is a Party" singt - immerhin dreimal -, ganz alleine will Carmen Nebel mit ihm auch keine Party feiern. Also hat sie noch ein paar andere Künstler hinzugebeten. Zum Beispiel Heinz Rudolf Kunze. Der Sänger und Komponist hat ebenfalls gerade ein neues Album veröffentlicht. Zufälle gibt's.

Außerdem präsentiert sich in Riesa die ehemalige DSDS-Kandidatin Sarah Lombardi. Stichworte Pietro Lombardi, Ehe-Krise, Baby Alessio. Sie nennt sich ab jetzt als Sängerin nur noch Sarah, also ohne das Lombardi, hat sich vor kurzem die Haare abgeschnitten und hat, man kann es kaum glauben, ebenfalls ein neues Album herausgebracht, das sie bei Carmen Nebel vorstellt.

Ebenfalls auf der Gästeliste und mit neuen Tourneen, Alben, Projekten oder anderen Produkten am Markt sind Bernhard Brink, Marie Roos, Anna-Maria Zimmermann oder Beatrice Egli. Neues Produkt mit neuem Produkt ist zudem die Schlager-Girlband Lichtblick. Die wurde vor kurzem erst von Christina Bach zusammengecastet und stellte gestern Abend ihre neue Single "Leuchten" vor.

"Lichtblick gehört die Zukunft"

Dass bei solchen oder ähnlichen Veranstaltungen jeder Künstler sein neuestes Werk präsentiert, daran hat man sich in der Zwischenzeit fast schon gewöhnt und das ist in Maßen ja auch in Ordnung. Dass damit solche Veranstaltungen aber immer mehr die Atmosphäre eines Schlager-Home-Shopping-Kanals bekommen, kann man dann doch durchaus kritisch sehen.

Noch dazu, wenn das Ganze im öffentlich-rechtlichen Fernsehen passiert und umso mehr, wenn eine Christina Bach ihr eigenes Produkt derart plump mit Sätzen wie "Lichtblick gehört die Zukunft" bewerben darf.

Auch ansonsten war die neueste Ausgabe von "Willkommen bei Carmen Nebel" weitgehend frei von Überraschungen. Wer gerne Schlagermusik hört, wird sicher irgendwo zwischen Beatrice Egli und Bernhard Brink fündig geworden sein.

Ob die Fixierung auf Stargast DJ Bobo allen Schlagerfans gefallen hat, darf zumindest hinterfragt werden. Für eine Modernisierung des ZDF-Klassikers "Willkommen bei Carmen Nebel" kommt der Auftritt jedenfalls 20 Jahre zu spät. Aber es muss ja auch nicht immer alles modernisiert werden.