Bares für Rares

Ein opulenter Diamantring holte in der Trödel-Show "Bares für Rares" fast eine rekordverdächtige Summe ...

Zwei Horsts und eine Dame mit unnatürlicher Handhaltung: Bei "Bares für Rares" spielten sich am Donnerstag irritierende Szenen ab. Und hoch amüsante dazu.

Horst Lichter begrüßte am Donnerstag einen Namensvetter bei "Bares für Rares": Verwirrung stifteten aber nicht die zwei Horsts, sondern eine Porzellandame mit unmöglicher Handhaltung.

Horst Lichter flippt mal wieder fast aus vor Begeisterung. Einen "ganzen Optikerladen" glaubte der "Bares für Rares"-Moderator zu erkennen. Die Sammlung antiker Sehhilfen sorgte für viel Freude - aber auch für Enttäuschung und Skepsis.

Kindliche Freude, tiefe Enttäuschung - und am Ende große Skepsis bei Verkäufer und Händler. "Bares für Rares" glich am Mittwoch einem Wechselbad der Gefühle. Wenigstens sorgte die verkaufte Antiquität für ganz viel Durchblick.

Der Besitzer rechnete mit bestenfalls 20 Euro und wurde doch reich entlohnt: Ein alter Holzstab entpuppte sich bei Horst Lichter als ein verblüffend werthaltiges Stück deutscher Handwerksgeschichte.

Bescheidenheit machte sich bei Horst Lichters TV-Trödelei wieder einmal bezahlt: Der Kaufpreis für einen Holzstab sprengte jede Vorstellung!

Wie schön, wenn Horst Lichter Menschen glücklich machen kann! Eine Verkäuferin der Trödel-Show konnte ihr Glück jedoch gar nicht fassen ...

Für den Wert eines gebrauchten VW Käfer hatte der Papa einst den Armreif gekauft. Dass der im Wert nicht gefallen war, machte eine "Bares für Rares"-Kandidatin am Montag überglücklich.

Albert Maier ist bei "Bares für Rares" eine Autorität. Diesmal lag der Kunst-Experte und Publikumsliebling aber total daneben.

So etwas sind wir von Kunst-Experte Albert Maier nicht gewohnt: Zu einer alten Bildersammlung fiel ihm nur wenig ein. Schlimmer: Beim Wert verschätzte er sich total.

"Ich war einfach fassungslos, was da ablief": Eine Verkäuferin staunte nicht schlecht, in welche Höhen zwei Händler die Gebote für ihre antike Schatulle trieben.

"Zwei Wahnsinnige" - so beschrieb Händler Walter Lehnertz das Bieter-Duell seiner "Bares für Rares"-Kollegen. Die Verkäuferin war zuvor schon nicht aus dem Staunen herausgekommen. Sie hatte keine Ahnung gehabt, was ihr Objekt wirklich wert war!

"Wunderschön und außergewöhnlich": Nicht nur Horst Lichter war angetan von einem kleinen Gemälde auf Holz. Die Besitzerin war überzeugt, es stamme von Meisterhand. Das sah der Experte kritisch.

Der nächste Riesencoup bei Horst Lichters "Bares für Rares"? Laut Verkäuferin stammte ihr kleines Ölgemälde auf Holz von einem bekannten deutschen Künstler aus dem 18. Jahrhundert. Doch die Expertise war unklar ...

Wenn Sie beim nächsten Frühjahrsputz Schränke und Schubladen ausmisten: Lieber zweimal überlegen, was Sie alles in den Müll werfen! Denn, so zeigte sich am Dienstag bei "Bares für Rares": So manches verborgene Schätzchen kann bei der ZDF-Trödelshow ein Vermögen bringen!

Lieber reparieren statt einfach wegschmeißen: Diese Lektion kann man aus dem Verkauf einer Schweizer Uhr lernen, die am Dienstag bei "Bares für Rares" auf Horst Lichters Tisch kam ...

Das war doch nicht etwa ein Zauberstab in der Montagsausgabe von "Bares für Rares"? Mit Horst Lichter ging auf jeden Fall ordentlich die Fantasie durch.

Für solche Momente liebt Horst Lichter seine Trödelshow: War diese Rarität vielleicht ein Zauberstab?

Horst Lichter war begeistert, der Experte legte das Mikrofon nicht mehr aus der Hand und die Händler gerieten ins Schwärmen.

"Bares für Rares" ist auch die Show, in der einem das Mikro aus der Hand gerissen wird. Vorausgesetzt es ist solch ein Klassiker, wie er am Freitag auf den Tresen kam.

Horst Lichter wollte nicht wahrhaben, was er sah. Bei "Bares für Rares" begegnete ihm nun das Objekt mit dem bisher wohl größten Ekel-Faktor.

Ekelpaket zu verkaufen! Ob ein Pferdehuf als dekorative Dose taugt, darüber schieden sich in der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" die Geister.

"Sieht aus wie aus dem Kaugummi-Automaten", zitierte eine "Bares für Rares"-Kandidatin ihren Mann. Der Ring, den sie bei "Bares für Rares" zu Geld machen wollte, war dann aber doch mehr wert. Erheblich mehr!

Eine aus Österreich angereiste Kandidatin kam mit kleinen Erwartungen und ging mit einem kleinen Vermögen. Schuld war ein "Ehrenring" aus Zeiten der k. u. k.-Monarchie.