Bares für Rares

Lieber reparieren statt einfach wegschmeißen: Diese Lektion kann man aus dem Verkauf einer Schweizer Uhr lernen, die am Dienstag bei "Bares für Rares" auf Horst Lichters Tisch kam ...

Wenn Sie beim nächsten Frühjahrsputz Schränke und Schubladen ausmisten: Lieber zweimal überlegen, was Sie alles in den Müll werfen! Denn, so zeigte sich am Dienstag bei "Bares für Rares": So manches verborgene Schätzchen kann bei der ZDF-Trödelshow ein Vermögen bringen!

Das war doch nicht etwa ein Zauberstab in der Montagsausgabe von "Bares für Rares"? Mit Horst Lichter ging auf jeden Fall ordentlich die Fantasie durch.

Für solche Momente liebt Horst Lichter seine Trödelshow: War diese Rarität vielleicht ein Zauberstab?

Horst Lichter war begeistert, der Experte legte das Mikrofon nicht mehr aus der Hand und die Händler gerieten ins Schwärmen.

"Bares für Rares" ist auch die Show, in der einem das Mikro aus der Hand gerissen wird. Vorausgesetzt es ist solch ein Klassiker, wie er am Freitag auf den Tresen kam.

Horst Lichter wollte nicht wahrhaben, was er sah. Bei "Bares für Rares" begegnete ihm nun das Objekt mit dem bisher wohl größten Ekel-Faktor.

Ekelpaket zu verkaufen! Ob ein Pferdehuf als dekorative Dose taugt, darüber schieden sich in der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" die Geister.

"Sieht aus wie aus dem Kaugummi-Automaten", zitierte eine "Bares für Rares"-Kandidatin ihren Mann. Der Ring, den sie bei "Bares für Rares" zu Geld machen wollte, war dann aber doch mehr wert. Erheblich mehr!

Eine aus Österreich angereiste Kandidatin kam mit kleinen Erwartungen und ging mit einem kleinen Vermögen. Schuld war ein "Ehrenring" aus Zeiten der k. u. k.-Monarchie.

Haben Daniel Meyer, Julian Schmitz-Avila und Co. nie mit den bunten Bausteinen gespielt? Ein außergewöhnliches Lego-Objekt stieß bei den Händlern nicht auf Gegenliebe.

Ein seltenes Objekt flatterte zu Horst Lichter in die Trödel-Halle. Doch die Händler hatten nur wenig Interesse ...

Der Experte zückte die weißen Handschuhe, eine Händlerin outete sich als FC-Fan. Bei "Bares für Rares" drehte sich am Montag vieles um das runde Leder. Nur Horst Lichter stand auf dem Schlauch.

Horst Lichter stand auf dem Schlauch, doch zum Glück gibt es genügend Fußball-Begeisterte bei "Bares für Rares". Sonst wäre ein Stück Sportgeschichte in der Sendung wohl verkannt worden.

"Wenn etwas so formschön ist, ist es meistens Design": Nicht nur Experte Sven Deutschmanek zeigte sich begeistert, auch die "Bares für Rares"-Händler wollten dieses Set unbedingt haben.

Eigentlich liefen die Preisverhandlungen der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" super. Doch dann bekam einer der Händler eine Bemerkung des Verkäufers in den falschen Hals. Platzte der Deal?

Horst Lichter auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Eine mehr als skurrile Armbanduhr gab nicht nur dem "Bares für Rares"-Moderator anregende Rätsel auf.

Man mag meinen, dass sich die "Bares für Rares"-Händler gut mit kuriosen Raritäten auskennen. Doch diese Uhr machte sie alle baff.

Dating gibt es nicht erst seit der Erfindung von Tinder. In Russland etwa spielten metallene Handtaschen eine besondere Rolle. Statt Apps gaben Applikationen Auskunft über den Beziehungsstatus.

Historische Datingshow mit Horst Lichter: Bei "Bares für Rares" konnte man am Montag viel lernen über das romantische Leben in Russland vor über 100 Jahren.

Große Emotionen am Nachmittag: Am Dienstag flossen in Horst Lichters Trödel-Show die Tränen.

Nicht nur die Händler waren gerührt: Ein geplanter Antiquitätenverkauf wurde bei "Bares für Rares" zur emotionalen Achterbahnfahrt.

Sex sells: Das gilt - salopp formuliert - auch für antike Bronzen. Zumindest wenn sie so formschön modelliert sind wie die Amazonen, die bei "Bares für Rares" für Begeisterung und klingelnde Kassen sorgten.

Ein Akt zu Pferde: Ein bisschen Erotik kam Horst Lichter im Trödel-Alltag seiner ZDF-Show gar nicht so ungelegen. Zum Glück waren auch die Händler hin und weg.

Horst Lichter ist ein begeisterungsfähiger Mensch. Wenn der "Bares für Rares"-Moderator aber um Worte ringt, liegt in der Regel eine Trödelsensation in Luft. Das war in der Freitagsausgabe seiner ZDF-Show nicht anders.