• Britney Spears hat nun öffentlich auf den Dokumentarfilm "Framing Britney Spears" reagiert.
  • Sie habe Teile davon gesehen und zwei Wochen geweint lang, wie sie auf Instagram verrät.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Britney Spears habe "zwei Wochen lang geweint", nachdem sie Teile eines Dokumentarfilms über ihre Karriere gesehen habe. Das verriet die Sängerin nun auf Instagram.

Die Doku "Framing Britney Spears" erschien im Februar und widmet sich dem Aufstieg des Pop-Superstars. Zudem zeichnet der Film nach, wie Spears von den Boulevardmedien behandelt wurde, wie es zu ihrem unfreiwilligen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik im Jahr 2008 und der anschließenden Vormundschaft durch ihren Vater kam, der seitdem über ihre Finanzen und persönlichen Angelegenheiten mitbestimmt.

Auf Instagram erklärte Britney Spears nun, dass sie den Film nicht ganz angeschaut habe, aber Teile davon - und wie sie dargestellt werde, habe sie "beschämt". "Ich habe zwei Wochen lang geweint", erklärt sie, "und nun ... ich weine immer noch manchmal!!!!" Zu ihrem Statement postete sie ein Video von sich, in dem sie zum Aerosmith-Song "Crazy" tanzt.

Britney Spears: "Ich wurde immer verurteilt und beleidigt"

In dem Instagram-Beitrag schreibt sie außerdem: "Ich bin mein ganzes Leben lang offen vor Leuten aufgetreten! Es braucht viel Kraft, um dem Universum mit dieser ganzen Verwundbarkeit zu vertrauen, denn ich wurde immer verurteilt ... beleidigt ... und von den Medien bloßgestellt ... und das bis heute!" Sie fügte hinzu: "Während sich die Welt weiterdreht und das Leben weitergeht, bleiben wir immer noch so zerbrechlich und sensibel als Menschen!!!"

Nachdem sie den Dokumentarfilm angesprochen hatte, sagte sie: "Ich tue, was ich kann, in meiner eigenen Spiritualität mit mir selbst, und versuche, meine Freude ... Liebe ... und Glück zu bewahren!!!! Jeden Tag bringt mir das Tanzen Freude!!! Ich bin nicht hier, um perfekt zu sein ... perfekt ist langweilig ... ich bin hier, um Freundlichkeit weiterzugeben."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Offiziell: Britney Spears will Vater als Vormund loswerden

Britney Spears (39) kämpft für eine Veränderung Seit mittlerweile 13 Jahren steht die Sängerin unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie (68). Doch wenn es nach seiner Tochter geht, nicht mehr lange! Wie TMZ berichtet, fordert sie vor Gericht, dass er durch ihre langjährige Angestellte Jodie Montgomery ersetzt werden soll. Wie aus den Rechtsdokumenten hervorgeht, würde sich der 68-Jährige im Falle einer Absetzung nur noch um die finanziellen Angelegenheiten der Musikerin kümmern.