Alle Jahre wieder feiert Richard Lugner mit teurem Stargast den Wiener Opernball und lässt sich dabei von der Presse hofieren. Der erste Teil des ATV-Specials "Lugner am Opernball 2017" zeigte am Donnerstagabend, welche Vorbereitungen der Baumeister für Goldie Hawn trifft – und wer da als zweite Begleitung auffällt.

Seit über 25 Jahren besucht Richard Lugner den Opernball unter höchster medialer Aufmerksamkeit. Es macht manchmal den Eindruck, als wäre nicht er Gast beim Opernball, sondern als würden die Festlichkeiten um ihn herum stattfinden.

Jedes Jahr kauft er sich dazu einen Stargast – mal mit mehr Klasse (Belafonte), mal mit weniger (Bohlen). Dieses Jahr begleitet ihn Goldie Hawn, bekannt aus wundervollen Komödien wie "Die Kaktusblüte", "Overboard" oder "Housesitter". Sie ist mittlerweile 71 – und damit eigentlich viel zu alt für Herrn Lugner, möchte man meinen.

Goldige Geschenke

Dafür bietet sie einen willkommenen Gegensatz zu den letzten Frauen, mit denen sich Baumeister Lugner umgab: "Sie ist authentisch, sie ist pünktlich, sie ist exakt", schwärmt der 84-Jährige von seiner Begleitung.

Vorab geisterten schon Berichte über die Sonderwünsche von Mrs. Hawn durch die Presse, aber eigentlich ist sie ganz handzahm. Eine spontane Bitte muss Lugner aber doch an sein Team weitergeben, als Goldie in Wien landet: "Sie schaut fürchterlich aus, und sie will deswegen nicht am Flughafen gefilmt werden", erklärt er ganz charmant. Keine Bange, es ist nur der Jetlag.

Wir haben für Sie den ganzen Opernball zum Nachlesen.

Dafür hält er eine ganze Palette an Geschenken parat: Einen pinkfarbenen Aktenordner mit den gesammelten Presseberichten über den Opernball, sein Buch "Die Mörtel-Story", seine Platte "I bin da Lugner" – und einen Wien-Führer, falls die Dame doch noch ein Präsent ohne sein Konterfei wünscht.

Trotz des üppigen Pakets hat Lugners Ex-Frau "Mausi" doch noch eine Idee für ein weiteres Geschenk: Blumen – oder Schnaps. Flugs wird vor Mrs. Hawns Ankunft also noch etwas Gebüsch gekauft – und wenn das nicht zündet, kann man die DVD-Gesamtbox zu "Die Lugners" ja immer noch hinterschenken.

Stargast Mausi

Apropos "Mausi": Die Ex-Gemahlin, die immerhin 17 Jahre lang an Lugners Seite stand, drängt mit feuerroten Haaren stets in Bild, wenn Lugner spricht, und sitzt in der Limousine auch ganz einträchtig neben ihm.

Zugeben würde er natürlich nie, dass er offenbar einfach nicht alleine bleiben mag, und deswegen rollt er wiederholt mit den Augen, wenn sie redet. "Hauptsache, du weißt alles", seufzt er mehrfach. "Ich bin ja fast verloren, wenn du mir nicht hilfst."

Immerhin hat Mörtel schon genaue Vorstellungen, welche Eigenschaft seine nächste Lady mitbringen soll: "Sie soll so sprechen, dass man sich mit ihr unterhalten kann".

Nur allzu häufig dürfte das wohl nicht stattfinden: Als "Mausi" munter mitplappert, ist ihm das auch schon wieder zu viel Unterhaltung. "Kann man einmal einen Satz aussprechen, ohne dass du dreinredest?", jammert er.

Hawns Ankunft bleibt jedenfalls weitgehend ereignislos: Sie wird im Grand Hotel untergebracht und wechselt ein paar nette Worte mit ihrem Gastgeber. "I like Mr. Lugner", gibt sie zu Protokoll und unterzeichnet noch ein paar Autogramme für Fans in der Lugner City.

Kein Skandal? Das kommt eben davon, wenn man kein Krawallweib einlädt!

Verfolgen Sie den Wiener Opernball im Live-Ticker!