Stars

Die verrückten Sonderwünsche der Stars

Kommentare114

Als Star kann man sich schon wie eine Diva verhalten. Das beweisen diese Sonderwünsche, die manche Mega-Promis haben. Natürlich darf da Mariah Carey nicht fehlen... © spot on news

Rapper und Schauspieler 50 Cent möchte unterdessen wohl sein Image als Bad Boy und Frauenschwarm pflegen. Er soll bereits vor einigen Jahren nicht nur eine Unmenge an Krabbencocktails geordert haben, sondern auch zahlreiche Kondome der Marke "Rough Riders".
Der 2016 verstorbene Prince galt als einer der größten Paradiesvögel der Musikbranche, manchmal mochte er es aber auch düster – und dann richtig. Für seinen Aufenthalt sollte seine Suite in einem Londoner Hotel komplett schwarz eingerichtet werden, inklusive schwarzem M&M’s-Spender.
Auch Altstars haben Allüren: Das ehemalige Beatles-Mitglied Paul McCartney bat nicht nur um großzügige Blumen-Arrangements. Im gesamten Backstage-Bereich forderte er außerdem Fleischverbot!
Jack White verbot etwas ganz anderes: Der Sänger und Gitarrist der White Stripes wollte, dass Bananen vom Veranstaltungsort seines Konzerts verbannt werden. Außerdem verlangte er nach einer bestimmten Guacamole, für die er eigens das Rezept lieferte.
Auch Beyoncé setzt auf eigene Rezepte. Sie wünschte sich unter anderem ein "saftiges Hähnchen", das nach einem ihrer Rezepte zubereitet werden sollte. In der Gewürzmischung sollten frischer Knoblauch, schwarzer Pfeffer, Salz und Cayenne-Pfeffer landen.
Jennifer Lopez scheint ein echtes Faible für die Farbe Weiß zu haben. In einem ohnehin weißen Raum wollte sie auch noch weiße Möbel, weiße Kerzen, weiße Tische, weiße Blumen...
Star-DJ Steve Aoki lässt es sich ebenfalls ziemlich gut gehen. Neben grünem Tee, einer großen Käse-Pizza, Smoothies, Obst, Käse- und Fleischplatten wünschte er sich unter anderem frische Socken und Unterhosen. Für die Bühne sollten zudem vier Konfetti-Maschinen und ein Schlauchboot besorgt werden.
Neben einer Packung Zigaretten, Schokoriegeln und dem "allerbesten Rotwein" wünschte sich Adele auf ihrer Tour im Jahr 2011 auch europäisches Bier, da nordamerikanische Biere "nicht akzeptabel" seien.
Bei Lady Gaga mussten nicht nur nach Lavendel riechende Handtücher her, auch ein Sauerstoffzelt sollte Backstage bereitstehen. Bunte Blumen waren verpönt und das Abendessen sollte pünktlich um 17:00 Uhr serviert werden.
Die "Queen of Pop" ist auch Königin der Sonderwünsche: Auf ihre MDNA-Tour brachte Madonna sogar ihre eigenen Möbel mit. Außerdem sollten 20 internationale Telefonleitungen, ein Privatkoch, ein Akupunkteur und Reinigungskräfte bereitstehen.
Im Gegensatz dazu ist Ed Sheeran richtig genügsam – und kommt damit sehr viel sympathischer rüber als so mancher Kollege. Auf dem Glastonbury Festival bat er angeblich um ein Glas Honig, eine Flasche Fruchtsaft und sechs Dosen Limonade.
Neue Themen
Top Themen