Karl "Charly" Bagusat ist tot. Der Sohn von Stephanie Gräfin von Pfuel ist den schweren Verletzungen erlegen, die er bei einem Autounfall in Berlin erlitten hat.

Weitere Adel-News finden Sie hier

Schwerer Schicksalsschlag für Stephanie Gräfin von Pfuel: Die als "Kaffee-Gräfin" bekannte Bürgermeisterin der bayerischen Marktgemeinde Tüßling trauert um ihren Sohn Karl "Charly" Bagusat. Er ist im Alter von 26 Jahren an den Folgen eines schweren Autounfalls gestorben.

Tragischer Unfall in Berlin

In der offiziellen Mitteilung der Berliner Polizei von Donnerstag heißt es: "Der 26 Jahre alte Fußgänger, der am 20. März 2019 bei einem Unfall in Mitte lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, ist gestern Abend in einem Krankenhaus verstorben."

Eine weitere Polizeimeldung schildert den Hergang des tragischen Unfalls. Demnach überquerte Karl Bagusat gegen 19:30 Uhr zu Fuß die Straße, als er vom Auto eines 23-Jährigen erfasst und auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurde. Dort wurde er von einem LKW angefahren, an dessen Steuer ebenfalls ein 23-Jähriger saß.

"Eine totale Katastrophe"

Christoph Walter, Sprecher der Familie von Stephanie von Pfuel, sagte dem "Alt-Neuöttinger Anzeiger", dass die Ärzte alles medizinisch Mögliche versucht hätten, um das Leben des 26-Jährigen zu retten. Er sei jedoch nicht mehr aus dem Koma erwacht und am Mittwoch gegen 21 Uhr gestorben.

Die Eltern und die Geschwister konnten laut Walter Abschied nehmen. "Er war ein unglaublich beliebter junger Mann, erfolgreich und fest im Leben stehend", erinnerte der Sprecher der Familie an den Verstorbenen. Seinen Tod bezeichnete Walter als "eine totale Katastrophe". Karl Bagusat werde in Tüßling seine letzte Ruhestätte finden.

Wann die Beerdigung stattfindet, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfall sind noch nicht abgeschlossen. (cam)  © spot on news