(ncs) - Sind Sienna Miller und Jude Law denn nun zusammen oder nicht? Eine Frage, die der britische Privatdetektiv Glenn Mulcaire sicherlich hätte beantworten können, würde er nicht im Gefängnis sitzen. Er soll im wortwörtlichsten Sinne Siennas Privatleben ausgehorcht haben und genau dafür sollen eine Zeitung und Scotland Yard zur Verantwortung gezogen werden.

Lange Zeit war Siennas Privatleben in der Boulevardzeitung "News of the World" ausgeschlachtet worden. 2008 hatte die Schauspielerin das Blatt deshalb schon einmal zu einer Schadensersatzzahlung aufgefordert, so das britische Nachrichtenmagazin "Guardian" auf seinem Online-Portal. Damals waren anscheinend Geschichten über Sienna Millers Liebesbeziehungen, sowie Bikini-Fotos aus einem Urlaub in Italien und andere freizügige Bilder von "News of the World" veröffentlicht worden.

Doch damit nicht genug: Ein Privatdetektiv der Zeitung soll schon lange vor diesen Vorfällen die Telefonanschlüsse der Schauspielerin geknackt und sie dann bespitzelt haben. Laut Miller soll sich Glenn Mulcaire Handy-Nummern, Konto-Nummer und geheime PIN beschafft haben und so eingehende Voicemails und Nachrichten auf ihrem Anrufbeantworter abgehört haben.

Scotland Yard hatte Mulcaire deswegen bereits 2006 verhaften lassen und die Aufnahmen beschlagnahmt. Die Polizeibeamten wussten damit schon drei Jahre vor der Schauspielerin von den Abhör-Attacken, unternahmen aber scheinbar nichts dagegen und hielten es auch nicht für notwendig, andere mögliche Opfer davor zu warnen.

Genau aus diesem Grund richtet sich Millers Anklage nicht nur gegen "News of the World", sondern auch gegen Scotland Yard - wegen unterlassener Hilfeleistung. Offenbar berechtigt, denn die Schauspielerin soll tatsächlich nicht das einzige Opfer in diesem Fall sein. "Guardian" veröffentlichte auf seiner Seite eine Liste mit den Namen aller Betroffener. Darunter auch Topmodel Elle MacPherson, Hollywoodstar Heather Mills, Comedian Steve Coogan und sogar Großbritanniens Prinzen William und Harry.