• Der legendäre TV- und Radio-Journalist Larry King ist tot.
  • Er starb im Alter von 87 Jahren in Los Angeles, wie sein Medienunternehmen Ora Media mitteilte.
  • Eine Todesursache wurde nicht genannt. Bereits Anfang Januar lag King mit einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Der amerikanische Talkshow-Moderator Larry King ist tot. King sei im Alter von 87 Jahren gestorben, berichtete der Nachrichtensender CNN am Samstag unter Berufung auf seinen Sohn.

Auch auf dem Twitter-Profil des Moderators wurde die Nachricht bekanntgegeben. King sei am Samstagmorgen in einem Krankenhaus in Los Angeles gestorben, teilte dort die TV-Firma Ora Media mit, die King 2012 mitgegründet hatte.

Corona-Infektion bereits Anfang Januar

Details zu Beerdigung und Trauerfeier würden zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt. Die Todesursache wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Anfang Januar war bekannt geworden, dass King sich mit dem Coronavirus infiziert hatte und mit einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus lag. Über die Schwere seiner Erkrankung war zunächst nichts bekannt geworden.

King wurde mit seiner Show "Larry King Live" bekannt, die von 1985 bis 2010 bei CNN zu sehen war. Sein praktisch immer gleiches Outfit mit Hornbrille, Hemd und Hosenträgern wurde zu seinem Markenzeichen.

Larry Kings Interviewstil war berüchtigt

In der Sendung interviewte der vielfach ausgezeichnete Journalist Hollywoodstars, Sportler, Topmanager und Spitzenpolitiker, darunter der russische Kreml-Chef Wladimir Putin und US-Präsidenten von Gerald Ford bis Barack Obama.

Kings Interviewstil war berüchtigt und wird in der amerikanischen Late Night bis heute oft kopiert: King stellte den Prominenten die vermeintlich einfachen Fragen, die Leute auf der Straße interessieren würde.

Schon bald nach ihrem Start im Jahr 1985 wurde die Show für CNN zum Aushängeschild. Sie blieb 25 Jahre auf Sendung, immer wochentags um 21 Uhr.

Der 1933 in New York geborene King war mehrfach verheiratet gewesen und hatte fünf Kinder, von denen zwei schon vor ihm starben. (dpa/fte)

Michael Jackson
Bildergalerie starten

Tote Topverdiener auf Forbes-Liste: Michael Jackson an der Spitze

Laut US-Wirtschaftsmagazin Forbes verdienen die Erben von Bob Marley, John Lennon oder Freddy Mercury viele Millionen. Doch unter den toten Top-Verdienern sind nicht nur legendäre Showgrößen, sondern auch Kinderbuchautoren. Die am Freitag veröffentlichte Liste bezieht sich auf die Einnahmen von Oktober 2019 bis Oktober 2020.
Teaserbild: © picture alliance / dpa / EPA/JOSE SENA GOULAO