In die Causa Steffen Henssler (44) vs. Noah Becker feat. Boris Becker (49) stößt jetzt noch ein weiterer Streitlustiger dazu: Koch Frank Rosin (51).

Also langsam wird’s schwer, den Durchblick zu behalten …

Die Vorgeschichte bei "Grill den Henssler"

Okay, kurze Zusammenfassung für alle, die den Anschluss verpasst haben: Boris Beckers Sohn Noah Becker war am Sonntag zu Gast bei "Grill den Henssler", der Show von Koch Steffen Henssler, und benahm sich dort ziemlich … sagen wir mal desinteressiert.

DAS kam beim Publikum so gar nicht gut an und schon durfte sich Noah über zahlreiche Negativ-Kommentare und Schlagzeilen in der Boulevard-Presse "freuen".

Dann kam es zum Eklat: Weil Steffen Henssler ein Foto von Tingeltangel-Bob von den "Simpsons" postete – wohl ein Vergleich mit Noah Becker – schaltete sich Boris Becker ein und beschuldigte Steffen Henssler, ein Rassist zu sein.

Daraufhin meldete sich Henssler, der neue Star von ProSieben, wieder zu Wort und postete ein Video, in dem er Adolf Hitlers Stimme nachahmte, als Antwort auf Boris' Kritik.

Frank Rosin brodelt vor Wut

So, nun zur eigentlichen Story: Frank Rosins Beitrag zu dem wohl abgedrehtesten TV-Skandälchen des Jahres. Bei Facebook teilte er das polarisierende Video von Steffen Henssler und kommentierte es harsch.

"Wenn ich der Vater von NB wäre, würde ich ihm mal gehörig den Arsch versohlen. So benimmt man sich nicht in einer TV Sendung, wenn man freiwillig entschieden hat, dorthin zu gehen. Sollte sich mal ne Arbeit suchen!" Mit NB war wohl Noah Becker gemeint.

Offenbar wollte Rosin einfach auch seinen Senf dazu geben.

Dabei sagt man doch: Zu viele Köche verderben den Brei …! (LA)   © top.de