Wenn es um ihre Kinder geht, hört der Spaß auf: Jessica Kroos berichtet via Instagram über einen Kurzaufenthalt in München, bei dem sie auf zahlreiche kinderunfreundliche Menschen getroffen ist.

Mehr Fußball-News lesen Sie hier

Bis 2022 steht Toni Kroos beim spanischen Rekordmeister Real Madrid unter Vertrag. 2014 hatte er Bayern München den Rücken gekehrt, nachdem er mit dem Club seine erste Champions-League-Trophäe ergattert hatte. Der Spieler und seine Familie, bestehend aus Ehefrau Jessica Kroos und den Kindern Leon (5) und Amelie (2), müssen also schöne Erinnerungen an ihr ehemaliges Zuhause in der bayerischen Landeshauptstadt haben. Doch leider wurden diese Erinnerungen jetzt getrübt.

Ärger am Flughafen

Ehefrau Jessica Kroos musste jetzt bei einem Kurzaufenthalt in ihrer alten Heimat eine unschöne Erfahrung machen. In einem Instagram-Post, der die Landebahn des Münchner Flughafens zeigt, erzählt sie von kinderunfreundlichen Begegnungen.

"Wir waren nur kurz hier, aber ich muss mal wieder sagen, wie erschrocken ich darüber bin, wie unfreundlich manche Menschen gegenüber Kindern sind. Natürlich nicht alle, aber leider gibt es Menschen, die kein Verständnis für Kinder haben", schreibt sie verärgert zu dem Foto.

Sowohl das Sicherheitspersonal am Münchner Flughafen als auch mitreisende Geschäftsleute hätten "kein Verständnis für Kinder" gezeigt. Sie sei sprachlos über dieses genervte und patzige Verhalten. Die zweifache Mutter möchte mit ihrem Post zum Nachdenken anregen: "Nicht jeder muss Kinder mögen, aber waren wir nicht alle mal Kinder?" Am Ende rät sie dazu, andere Länder zum Vorbild zu nehmen, die Kinder mehr zu schätzen wissen.

Geteilte Meinungen zum Wut-Posting

Auf ihren Post erhält die Mutter geteilte Reaktionen. Viele weibliche Fans pflichten ihr bei. "Ich glaube, das ist ein echtes deutsches Problem!", schreibt eine Userin unter das Foto. Doch es gibt auch Verständnis für das Benehmen der Menschen am Flughafen, wie dieser Kommentar zeigt: "Dann eben in Spanien bleiben, wenns dort so viel besser ist. Ich habe drei erwachsene Kinder, aber wenn man sieht, wie schlecht erzogene Kinder mit ihren überforderten Eltern sich aufführen, als wenn sie Sonderrechte hätten, dann kann ich verstehen, dass sich Menschen darüber beschweren." (jom)  © spot on news