• Sophia Thiel feiert im Netz ihr Comeback.
  • Nachdem sich die Sportlerin vor knapp zwei Jahren aus den sozialen Medien verabschiedet hat, ist sie seit wenigen Tagen auf Instagram und YouTube zurück.
  • In einem neuen Video verrät Thiel Details zu ihrer Auszeit.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Sophia Thiel ist nach langer Auszeit zurück. Kleine Animationen einer sich aufladenden Batterie kündigten ihren Fans bereits letzte Woche eine mögliche Rückkehr an. Mit einem Post bei Instagram und einem neuen YouTube-Video ist Sophia Thiel am Valentinstag endgültig wieder online.

"Hallöchen zusammen, ich bin's", schreibt sie auf ihrem Instagram-Profil. "Vor fast zwei Jahren bin ich untergetaucht. Doch nun melde ich mich wieder zurück." Zudem verweist Thiel in dem Beitrag auf ihr neues YouTube-Video, in dem sie "die Wahrheit und Hintergründe" zu ihrer Auszeit verrate.

Sophia Thiel: "Kontrolle über alles verloren"

25 Minuten lang klärt Sophia Thiel auf ihrem YouTube-Kanal offene Fragen zu ihrer fast zweijährigen Pause. Zunächst hält sie fest, dass sie ihre Auszeit nicht geplant hatte. Für den Rückzug entschied sie sich 2019 kurz vor der Fitnessmesse FIBO.

Am Abend vor der Messe sei nach frustrierenden Vorbereitungen das "Worst Case Szenario" eingetreten. Thiel habe weinend in der Hotellobby gesessen, sie habe die "Kontrolle über alles verloren". Es sei ein Gefühl gewesen, als ob sie in ein "schwarzes Loch ohne Boden" gefallen sei.

Im Video nennt Thiel unter anderem die vielen Projekte, die sie gleichzeitig gestemmt habe, sowie die Gewichtsschwankungen, die sie immer gehabt habe und die ihr zum Verhängnis geworden seien. Sie habe sich entschlossen, ihren Auftritt bei der FIBO abzusagen, ihre Koffer wieder ins Auto gepackt und sei zurück nach München gefahren. Thiel beschloss, sich eine Auszeit zu nehmen. Die Situation habe sie selbst "ratlos" zurückgelassen.

Von "Burnout" will Thiel nicht sprechen

Mit dem Begriff "Burnout" möchte Thiel ihre Situation nicht beschreiben. Es habe sich angefühlt wie "eine ganz krasse Leere und Taubheit in einem drin, als ob ich mich irgendwie aufgelöst hätte".

Die Lösung? Für Thiel schien es zunächst eine Reise nach Los Angeles zu sein. Sie habe alleine so weit weg wie möglich gewollt. Die Reise beschreibt sie als "persönliche Flucht".

Die Probleme habe sie jedoch im Gepäck dabei gehabt, in LA sei es ihr noch schlimmer ergangen als in Deutschland. "Für mich persönlich dunkelste Zeit", resümiert Sophia Thiel.

Zwei Monate lang habe sie nicht trainiert, bis sie versucht habe, sich aus der Situation herauszukämpfen. Im dritten Monat in Los Angeles habe sie wieder Fahrt aufgenommen.

Comeback-Versuche scheitern

Doch dann sei sie zurück in alte Muster gefallen, habe sogar Tomaten und Salat abgewogen. Sie habe nicht einhundert, sondern einhundertzehn Prozent geben wollen, alte Trainings- und Diät-Pläne verfolgt.

Als Anfang 2020 die Fitnessstudios aufgrund von Corona schlossen, brach für Thiel erneut Sicherheit weg. Es sei "alles aus dem Ruder gelaufen". Eigentlich hatte sie für April 2020 schon ein Video gedreht, aber alles sei wieder hochgekommen.

"Das kann ich nicht hochladen, das bin nicht ich, ich erkenne mich nicht, das ist nicht die richtige Sophia", habe sie gedacht. Der Tiefpunkt sei erneut erreicht gewesen.

Es gibt jemand Neues in Sophia Thiels Leben

Doch dann der Wendepunkt: Ab Sommer 2020 habe sich alles zum Schöneren entwickelt. Es sei endlich Normalität eingekehrt, sie habe einen Draht zu sich selbst gefunden, spüre sich wieder. Gewicht und Körperfettanteil seien in den Hintergrund gerückt.

Welche Umstände ihre "Heilung" beeinflussten, will Sophia Thiel bald aufklären. Den Lockdown habe sie jedenfalls nicht alleine verbracht. Es gebe jemand Neues in ihrem Leben.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

James Dean
Bildergalerie starten

James Dean wäre 90 geworden: Auch diese Stars starben viel zu früh

Am 8. Februar wäre James Dean 90 Jahre alt geworden: Der Schauspieler starb mit nur 24 Jahren auf tragische Weise bei einem Autounfall. Trotzdem gilt er heute als echte Hollywood-Legende. Auch andere Künstler gingen viel zu früh von uns.