Hollywood macht sich gegen Mobbing stark: Nachdem das Video eines gehänselten Jungen aus Knoxville, Tennessee viral ging, meldeten sich Stars wie Snoop Dogg, Orlando Bloom und Millie Bobby Brown über die sozialen Medien bei dem Schüler. Sie machten ihm Mut – und teils spektakuläre Angebote.

"Kleiner Mann, du hast in mir einen Freund fürs Leben", verkündete Rapper Snoop Dogg auf seinem Instagram-Account. "Schreib mir per Privatnachricht, damit wir darüber reden können.

Liebe ist der einzige Weg, Hass zu besiegen." Mit dieser Botschaft richtete sich der Musiker an Keaton Jones, einen Jungen, der mit einer herzzerreißenden Ansprache auf Facebook am vergangenen Wochenende berühmt wurde.

Emotionale Worte rühren die Stars

In dem Video, das seine Mutter veröffentlichte, beschreibt Keaton mit Tränen in den Augen die Schikanen, denen er und andere in der Schule ausgesetzt sind. Einige seiner Klassenkameraden hätten Milch über ihn gegossen, sich über sein Aussehen lustig gemacht und ihn als "hässlich" bezeichnet.

"Ich mag es nicht, dass sie das mit mir machen, warum tun sie das anderen Leuten an?", will Keaton wissen. "Das ist nicht okay. Leute, die anders sind, müssen dafür nicht kritisiert werden. Es ist nicht ihr Fehler."

Statt sich unterkriegen zu lassen, macht der Schüler anderen Leidensgenossen Mut: "Wenn sie sich über dich lustig machen, mach dir darüber keine Gedanken. Bleib stark, denke ich. Es ist hart. [Aber] es wird wahrscheinlich eines Tages besser."

Von Snoop Dogg bis Chris Evans: Alle für Einen

Im Netz trafen die mutigen Worte des Schülers auf eine Welle der Unterstützung. Neben dem Rapper Snoop Dogg meldeten sich zahlreiche weitere Prominente zu Wort. Schauspielerin Hailee Steinfeld, die schon bald mit "Pitch Perfect 3" in den Kinos zu sehen sein wird, lud Keaton Jones sogar ein, sie zur Premiere des Films zu begleiten.

Eine ähnliche Idee verfolgte auch "Captain America"-Darsteller Chris Evans. Der Actionstar bot sowohl Keaton als auch seiner Mutter Karten für die Premiere des kommenden Marvel-Blockbusters "Avengers: Infinity War" an.

Und "Stranger Things"-Darstellerin Millie Bobby Brown? Die will einfach nur mit ihm befreundet sein. Was wohl Keatons Mitschüler und Peiniger zu diesen Reaktionen sagen? (cf)  © 1&1 Mail & Media / CF