Weil er dachte, dass sie seine Frau disst, hat Rob die Telefonnummer von Kylie Jenner veröffentlicht. Etwas voreilig, wie sich jetzt zeigt, denn es war alles nur ein Missverständnis!

Rache ist so einfach in diesen Zeiten: Rob Kardashian (29) hat die Nummer von Kylie Jenner (19) auf Twitter gepostet!

Wer die Jenner-Schwester jetzt schnell erreichen will, hat allerdings kaum Chancen. Nachdem ihr Handy vermutlich in den ersten paar Minuten nach dem Post explodiert ist, hat sie sich mittlerweile schon eine neue Nummer besorgt. Denn laut "MailOnline" handelte es sich tatsächlich um die echte Nummer der 19-Jährigen.

Ihr Stiefbruder Rob Kardashian wollte sich mit der Aktion bei Kylie "bedanken", weil die für sein ungeborenes Baby eine Babyparty schmeißen wollte – allerdings ohne die Mutter, Blac Chyna (28), einzuladen. Robs Twitter-Kommentar: "Ihr habt sie doch nicht mehr alle!" Dazu veröffentlich er einfach Kylies Telefonnummer.

Rob ist also davon ausgegangen, dass es Absicht war, dass Kylie seine Verlobte nicht eingeladen hat – der Gedanke liegt auch nahe. Kylie und Robs bessere Hälfte verstehen sich nicht besonders gut. Weil Chyna rein zufällig die Ex-Freundin und Mutter des Sohnes von Kylies Freund Tyga (26) ist. Obwohl die Verhältnisse mittlerweile allerdings geklärt sind und Chyna dank Rob jetzt sogar zur Familie gehört, scheinen die beiden ihre gegenseitige Antipathie jedoch noch nicht ganz überwunden zu haben.

Blöd nur, dass es tatsächlich kein böser Wille war – sondern einfach so abgesprochen, wie "TMZ" jetzt berichtet. Demnach hatten die beiden Frauen ausgemacht, zwei Babypartys zu machen. Jeder wusste Bescheid – nur Rob nicht.

Eine Babyparty ohne Mutter

Nachdem Blac Chyna zuletzt sogar ein Emoji herausgebracht hat, in dem sie einer vermeintlichen Kylie Jenner eine Ohrfeige verpasst, hätte die jetztige Aktion aber auch niemanden mehr groß verwundert. Eine Babyparty ohne die werdende Mutter zu veranstalten, darauf muss man aber auch erstmal kommen.

Alle drei sollten auf jeden Fall aufhören, ihren Streit innerhalb der Familie auszutragen. Denn Familienmitglieder haben offensichtlich Waffen, die einem das Leben ganz schön schwer machen können ... (mia)  © top.de