"Ja, ich will" – bis Richard Lugner und Cathy Schmitz diese Worte sagen, braucht es noch viel Planung und Vorbereitung. In Schönbrunn wollen "Mörtel" und sein "Spatzi" den Bund fürs Leben schließen. Wir können einfach nicht mehr bis zum großen Tag im September warten und haben uns schon einmal überlegt, wie die Traumhochzeit aussehen könnte.

Am 13. September sagen Richard Lugner und sein "Spatzi" "Ja" zueinander. Für Lugner ist die Ehe mit der 24-jährigen Cathy Schmitz bereits die fünfte. Dementsprechend hat "Mörtel" zwar schon einiges an Erfahrung in Sachen Heiraten, doch ob er die Checklisten der vergangenen Feiern noch parat hat, bezweifeln wir. Blumen, Deko, Catering... Woran man bei solch einem Großereignis alles denken muss! Wir haben unsere vorehelichen Hausaufgaben gemacht und im Weddingplanner-Büro in Schönbrunn nachgefragt, wie die perfekte Lugner'sche Vogelhochzeit aussehen könnte.

Der perfekte Start in den Hochzeitstag

Sofern es "Mörtel" und sein "Spatzi" nicht allzu streng nehmen, können sie sogar gemeinsam in den großen Tag starten - natürlich nicht einfach mit Kaffee und Semmeln, sondern stilecht mit Champagner und Kaviar. Bevor es also zur standesamtlichen Trauung geht, empfehlen wir – auch zur Einstimmung auf die Schönbrunner Schloss-Atmosphäre – einen Brunch im exklusiven Palais Coburg. Für knapp 100 Euro pro Person fließt dafür der Champagner auch in Strömen. Das sollte hoffentlich die Nerven der Braut beruhigen.

So gestärkt kann es losgehen: Direkt vom Brunch im ersten Bezirk geht es zum Schloss Schönbrunn. Traditionell lässt sich diese Strecke mit einem prächtig geschmückten Fiaker zurücklegen. Alternativ erfüllt auch ein Rolls Royce den Zweck.

So lässt es sich heiraten

Wie Sisi und ihr Kaiser Franz kann sich das Brautpaar seinen Weg in Richtung Schloss bahnen. Viel Dekoration braucht das pompöse Barockschloss nicht. Sollte das kaiserliche Ambiente trotzdem zu wenig sein, spricht nichts gegen eine ausladende Blumendeko. Schon der Weg zum Weißgoldzimmer, in dem die Trauung stattfinden könnte, könnte in einem Meer von roten und weißen Rosen versinken. Im Trausaal selbst bietet das Schloss verschiedene Deko-Varianten an: Ob Buchskugeln, Kentiapalmen oder Lorbeerpyramide – nichts ist in Sachen Blumenschmuck unmöglich.

Gäste und Brautpaar können die Zeremonie mit Blick auf die Gloriette genießen. Passend zum Ambiente und Sisi-Flair begleiten in unserer Vision Musiker den Ringtausch mit der "Schönbrunner, Walzer op. 200" von Josef Lanner. In der ganzen Aufregung darf "Spatzi" natürlich nicht vergessen, mit dem richtigen, neuen Namen zu unterschreiben.

Herr und Frau Lugner sagen "Ja"

Damit erklären wir die Spatzen-Hochzeit für besiegelt! Nach so viel Romantik muss gefeiert werden. Bei schönem Wetter können die frisch Vermählten, gemeinsam mit ihren Gästen, unweit des Schlossgartens auf die Ehe anstoßen. Passend dazu werden den Gästen exquisite Häppchen gereicht, etwa Brie mit Weintraube, Shrimps mit Guacamole, Lachs mit Senf-Dill-Sauce oder Osso Collo mit Senfgurke.

Eine süße Gaumenfreuden ist die Hochzeitstorte, die – wie es sich für eine Wiener Hochzeit gehört – von niemand anderem kommen kann, als von der weltberühmten Wiener K.u.K. Konditorei Demel. Jede Stufe kann unterschiedlich gefüllt werden, so dass auch wirklich jeder ein Stück von seinem Lieblingskuchen abbekommt.

Auch im Schloss kann der Sektempfang abgehalten werden. Allerdings dürfte diese Form des Feierns "Mörtel" gar nicht zusagen, denn Rauchen, Tanzen und Kerzen sind in den Räumlichkeiten strengstens untersagt.

Bevor es zur eigentlichen Hochzeitssause geht, müssen noch die offiziellen Fotos geschossen werden. Praktischerweise stellt Schönbrunn auf Anfrage gern einen Fotografen zur Verfügung. Jetzt müssen sich Lugner und sein "Spatzi" nur noch überlegen, ob sie ihren großen Tag lieber vor der Gloriette, im Schlossgarten oder im Labyrinth festhalten wollen.

Das krönende Highlight

Ein rauschendes Fest bildet den Höhepunkt eines jeden Hochzeitstages. Aufgrund der restriktiven Vorgaben von Schloss Schönbrunn spekulieren wir mit einer Feier irgendwo in der Wiener City. Wenn das Brautpaar das mondäne Flair der Trauung beibehalten will, eignet sich als Feier-Location eines der zahlreichen Palais in Wien: Leuchtenberg, Schönburg oder Ferstl - entscheiden muss man sich halt können.

Eine perfekte Hochzeit hat allerdings ihren Preis – auch wenn dieses Thema für einen Herrn Lugner eher zweitrangig sein dürfte. Für potenzielle Nachahmer haben wir trotz allem die Kosten dieser standesamtlichen Trauung berechnet. Wenn Lugner in dieser Art "Ja" sagen will, muss er zwischen 9.000 und 10.000 Euro berappen - je nach Zahl der Gäste und Sonderwünsche, versteht sich. Brautkleid, Make-up, Brautstrauß, Anzug, die eigentlichen Feier und sämtlichen weiteren Schnick-Schnack kommen natürlich noch oben drauf.

Ob wir mit unserer Version der Lugner'schen Märchenhochzeit richtig liegen, zeigt sich spätestens am 13. September.