Auch Ben Affleck und seine Freundin Ana de Armas marschieren bei den Protesten von "Black Lives Matter" mit. Konkret demonstrierten die beiden allerdings nicht gegen Polizeigewalt, sondern für den Erhalt einer afroamerikanischen Kirche.

Weitere Promi-News finden Sie hier

Ben Affleck marschiert für den Erhalt der First Baptist Church of Venice, einer historischen Kirche von 1910. Die steht zwar seit 2015 leer, gilt aber als wichtiges Stück afroamerikanischer Geschichte in der Gegend. Das wollen die Demonstranten für die Nachwelt erhalten. 2017 wurde das Gebäude an einen privaten Investor verkauft, der es umbauen will.

Seinen Kindern ein Vorbild

Ben Affleck will sich laut Medienberichten auch aus Liebe zu seinen Kindern mit den Protesten gemein machen. Laut einem Freund spricht der Schauspieler mit den Dreien regelmäßig über die wichtigen gesellschaftlichen Themen und will ihnen ein gutes Vorbild sein. Violet (14), Seraphina (11) und Samuel (8) sind aus der Ehe mit Afflecks Exfrau Jennifer Garner hervorgegangen.

Zwei Schilder trug der Hollywood-Star auf der Demonstration bei sich. Auf einem stand "Rettet die First Baptist Church von Venice", auf dem anderen "Black Lives Matter". Letzteres ist in den USA der Kampfspruch dieser Tage. Nach dem Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz wird das Land von einer Protestwelle gegen rassistische Polizeigewalt überrollt. Viele Stars solidarisieren sich mit den Protesten – nun auch Ben Affleck.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Bildergalerie starten

Der Fall George Floyd: Bilder der Gewalt – und der Solidarität

Die USA stehen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt in Flammen. Geschäfte werden geplündert, Autos angezündet und Präsident Donald Trump droht, die Unruhen notfalls mit militärischer Gewalt zu stoppen. Doch es gibt auch friedliche Proteste. Bilder der Gewalt – und der Solidarität.