Promi-Damen, die nach dem Ehe-Aus am Nachnamen festhalten

Die Liebe geht, der Name bleibt. Diese Promi-Damen haben ihren Nachnamen selbst nach der Scheidung nicht geändert. © spot on news

Natascha und Uwe Ochsenknecht gingen fast 20 Jahre lang gemeinsam durchs Leben. Nach der Scheidung im Jahr 2012 zu ihrem Mädchennamen Wierichs zurückkehren? Das wollte die Blondine offenbar nicht.
Tina Turner, ein Künstlername? Nur zur Hälfte: Anna Mae Bullock heiratete 1962 den Musiker Ike Turner, der ihr aus Promotionsgründen den Vornamen Tina verpasste. Nach der Scheidung 1978 hielt die Rockröhre an der Kombi fest.
Gefallen an ihrem Nachnamen scheint auch Barbara Becker gefunden zu haben. Nach dem Ehe-Aus mit Tennis-Legende Boris Becker änderte sie ihn nicht wieder zu Feltus.
Die Frau an der Seite des US-Präsidenten heißt Melania Trump. Doch es gibt noch eine Dame, die diesen Nachnamen trägt. Ivana Trump kehrte nach der Scheidung im Jahr 1992 nicht zu ihrem Mädchennamen Zelnickova zurück.
Auch Mirja du Mont, geborene Becker, scheint sich in den 16 Ehejahren mit Sky du Mont an ihren neuen Nachnamen gewöhnt zu haben. Sie behielt ihn nach der Scheidung im April 2017.
Ähnlich sieht es bei der Ex-Frau von Eddie Murphy aus. Er war von 1993 bis 2006 mit Nicole Mitchell Murphy verheiratet. Die Liebe verpuffte, doch den Doppelnamen behielt das Model trotzdem.
Ein Mitchell im Namen trägt auch Musikerin Joni Mitchell – ein Überbleibsel aus ihrer nur zwei Jahre andauernden Ehe mit Chuck Mitchell. Getauft wurde die Kanadierin auf den Namen Roberta Joan Anderson.
"Rolling Stones"-Frontmann Mick Jagger war in seinem Leben nur einmal verheiratet. Zwar ließ er sich 1979 von Bianca Pérez-Mora Macías wieder scheiden, den berühmten Namen durfte die seither als Bianca Jagger bekannte Aktivistin dennoch behalten.
Cathy "Spatzi" Lugner brachte die Ehe mit Bau-Löwe Richard Lugner reichlich Publicity. Nach dem Ehe-Aus im Jahr 2016 dachte sie wohl gar nicht daran, ihren Mädchennamen Schmitz wieder anzunehmen.
Susan Sarandon – mit diesem Namen startete die Oscar-Preisträgerin ihre erfolgreiche Hollywood-Karriere. Eine Namensänderung in Susan Tomalin nach der Scheidung von Chris Sarandon im Jahr 1979 kam für sie also nicht in Frage.
Andersherum scheint es bei Cheryl Cole, geborene Tweedy, zu sein. Seit 2012 veröffentlicht die Sängerin ihre Hits nur noch unter dem Namen "Cheryl". Ob sie damit wohl versucht, ihre bereits geschiedene Ehe mit Fußballspieler Ashley Cole zu vertuschen?