Woran starb Peaches Geldof? Noch ist ihr früher Tod ein Rätsel; im Laufe des Mittwochs soll eine Obduktion die Todesursache klären. Ein britische Zeitschrift veröffentlichte unterdessen die letzte Kolumne der 25-Jährigen.

Peaches Geldof, Tochter von Sänger und Aktivist Bob Geldof, war bei weitem mehr als nur berühmte Tochter und It-Girl. Schon als Teenager verdiente sie schreibend eigenes Geld, mit Kolumnen unter anderem für "The Guardian" oder "Elle Girl". Auch als Mutter blieb sie journalistisch tätig. Für das Magazin "Mother&Baby" war sie seit Anfang 2014 als Kolumnistin tätig.

In Absprache mit Geldofs Familie veröffentlichte die Zeitschrift nun Peaches' letzte Kolumne, geschrieben kurz vor ihrem Tod. Darin beschreibt sie den oft schwierigen Spagat zwischen der Freiheit ihres alten Lebens und den Freuden des Mutterseins.

"Entfremdet und verlassen" - so fühlte sich Geldof häufig im Kreis alter Bekannter, die sich weder für ihre Baby-Geschichten interessierten, noch Verständnis dafür hatten, wenn sie nach durchwachten Nächten wenig Lust auf Dinner-Partys hatte. Rührend beschreibt sie den Moment, als ihr jedoch klar wurde, dass ihre Söhne Astala und Phaedra sie glücklicher machen, als das rastlose Leben ohne Verantwortung vorher: "Ich hatte das perfekte Leben - zwei wunderschöne Babys, die mich mehr liebten als alles andere." Am Ende zieht sie ein durchweg positives Resümee und schreibt von der Balance, die sie nun in ihrem Leben gefunden habe: "Jetzt ist das Leben gut. Und Mutter zu sein ist der beste Teil daran."