Patrick Dempsey und Co.: Diese Serienstars wurden gefeuert

Durch "Grey's Anatomy" erhielt Patrick Dempsey nicht nur den Spitznamen "McDreamy", sondern wurde als Dr. Derek Shepherd auch weltweit bekannt. Doch 2015 war Schluss. Bis heute hält sich das Gerüchte, dass aus der Serie rausgeschmissen wurde. Damit wäre er jedenfalls nicht allein ... © 1&1 Mail & Media/spot on news

Patrick Dempsey zählte zu den beliebtesten Schauspielern der Arztserie "Grey’s Anatomy". Die Rolle des Derek Shepherd brachte ihm zwei Golden-Globe-Nominierungen ein. Doch Ende der elften Staffel im Jahr 2015 war Schluss - angeblich sei es seine Entscheidung gewesen. Doch es kursiert das Gerücht, dass er sich nicht mehr mit Co-Star Ellen Pompeo und den Produzenten verstand.
Charlie Sheen wurde durch die CBS-Sitcom "Two and a Half Men" zum bestbezahlten Serienschauspieler der Welt. Von 2003 bis 2011 schlüpfte er in die Rolle des Charlie Harper (M.). Doch dann kam das traurige Ende: Sheen fiel durch Drogeneskapaden immer häufiger negativ auf und beleidigte den Produzenten Chuck Lorre öffentlich. Kurzerhand flog Sheen aus der Serie.
Shannen Doherty flog sogar aus zwei Serien raus. Der Durchbruch gelang ihr in den 1990er Jahren mit "Beverly Hills, 90210" als Brenda Walsh. Doch die ständigen Streitereien mit den anderen Darstellern führten schließlich zu ihrer Entlassung.
Das gleiche Schicksal ereilte Doherty (M.) bei "Charmed – Zauberhafte Hexen". Von 1998 bis 2001 spielte sie die Rolle der Prudence Hallwell. Nach der dritten Staffel war schließlich Schluss, nachdem sie sich mit der Produktionsfirma angelegt hatte.
Wegen Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen wurde Danny Masterson (r.) 2017 vom Streaming-Giganten Netflix vor die Tür gesetzt. In "The Ranch" stand er zusammen mit Ashton Kutcher (li.) vor der Kamera, seine Figur wurde nach dem Rausschmiss aus der Serie. Bekannt wurde der Schauspieler ebenfalls neben Kutcher - in der Fernsehserie "Die Wilden Siebziger".
Das gleiche Schicksal ereilte Kevin Spacey. Der Schauspieler hatte in der erfolgreichen Serie "House of Cards" die Hauptrolle des Frank Underwood inne. Doch Ende 2017 beendete Netflix die Zusammenarbeit, als Belästigungsvorwürfe gegen ihn erhoben wurden. In der finalen letzten Staffel war Spacey nicht mehr zu sehen.
Isaiah Washington stand ab 2005 in "Grey's Anatomy" in der Rolle des Herzchirurgen Preston Burke vor der Kamera - 2007 war allerdings Schluss. Der Grund: Washington hatte angeblich homophobe Äußerungen gegenüber Schauspielkollege T.R. Knight fallen lassen. Trotz einer Therapie entschied sich der Sender ABC, den Vertrag mit Washington nicht zu verlängern.
Auch Selma Blair musste bereits eine Serie unfreiwillig verlassen. Ab 2012 stand sie an der Seite von Charlie Sheen in der Sitcom "Anger Management" vor der Kamera. Schon 2013 erhielt sie jedoch nach einem Streit mit Sheen die Kündigung von der Produktionsfirma. Angeblich soll er ihren Rauswurf eingefädelt haben, nachdem sich Blair über sein unprofessionelles Verhalten am Set beschwert hatte.
Nicolette Sheridan feierte 2004 als Edie Britt in der Erfolgsserie "Desperate Housewives" ihren Durchbruch – bis ihre Figur 2009 starb. Sheridan hielt die Kündigung des Senders ABC allerdings für ungerechtfertigt und zog 2010 vor Gericht. Am Ende konnte sie sich allerdings nicht durchsetzen.
Durch ihre Rolle als Carrie in der Serie "King of Queens" wurde Leah Remini weltweit bekannt. Nach dem Serienende im Jahr 2007, moderierte sie 2010 die Talkshow "The Talk" auf CBS. Allerdings musste sie die Sendung bereits nach einer Staffel verlassen, da ihr Vertrag nicht verlängert wurde - angeblich fanden die Zuschauer Remini zu laut.
Im August 2016 wurde Thomas Gibsons Rausschmiss aus der Erfolgsserie "Criminal Minds" bekannt, in der er seit 2005 als Special Agent Aaron Hotchner zu sehen war. Angeblich hatte er den Produzenten Virgil Williams während eines Streits ans Schienbein getreten.
Robert Downey Jr. ist heute eine absolute Hollywoodgröße. Aufgrund seiner Drogenexzesse in jungen Jahren geriet seine Karriere allerdings immer wieder ins Straucheln. So verlor der heutige "Avengers"-Megastar 2001 seine Rolle in der Kultserie "Ally McBeal" - aufgrund seiner Drogensucht und einer Haftstrafe.
Als Denise Huxtable schaffte Lisa Bonet in der Kultsitcom "Die Bill Cosby Show" den Durchbruch. Als sie allerdings einige Sexszenen an der Seite von Mickey Rourke im Film "Angel Heart" drehte, sahen die Produzenten rot und schmissen sie aus der Familien-Serie. Schon zwei Jahre später kehrte sie jedoch zurück.
Janet Hubert war als Will Smiths Tante in "Der Prinz von Bel-Air" zu sehen – allerdings nur drei Jahre lang. Der Grund für ihr Vertragsende 1993: Zwischen ihr und Hauptdarsteller Smith kam es angeblich zum Streit. Kurzerhand wurde sie durch Daphne Maxwell Reid ersetzt.
Roseanne Barr standen 2018 nach einer längeren Pause alle Türen offen. Die erfolgreiche Sitcom "Roseanne" feierte ein erfolgreiches Comeback und der Sender ABC plante eine weitere Staffel. Doch dann äußerte sich Barr rassistisch in einem Tweet. Die Folge: Unter dem Namen "The Conners" ging die Serie einfach ohne sie weiter.
Taylor Momsen verkörperte vier Staffeln lang die Figur Jenny Humphrey in "Gossip Girl" - bis 2012 Schluss war. Sie wollte sich mehr auf die Musik konzentrieren, lautete der offizielle Grund für das Serien-Aus. Momsen ist die Frontsängerin der Band The Pretty Reckless. Doch angeblich soll sie unzuverlässig und lustlos gewesen sein, was zu ihrem Rausschmiss führte.
Alkoholprobleme beendeten das Engagement von Lisa Robin Kelly in der Serie "Die wilden Siebziger". Laurie Forman verschwand während der dritten Staffel im Jahr 2003. Später versuchten es die Produzenten erneut mit ihr, doch die zweite Kündigung folgte nach wenigen Folgen. Der Grund: Kelly hatte ihre Sucht noch nicht überwunden.
Als brave Pastorentochter schaffte Jessica Biel mit gerade einmal 14 Jahren in "Eine himmlische Familie" den Durchbruch. Allerdings war nach freizügigen Fotos im Jahr 2000 damit Schluss. Die konservativen Produzenten sahen darin ein Problem und schrieben sie kurzerhand aus der Serie. Doch sie kehrte schon bald zurück, da die Quoten unter ihrem Ausscheiden litten.
Streitereien waren der Grund für den Ausstieg von Clayne Crawford in der Serienadaption des Actionklassikers "Lethal Weapon". 2018 wurde sein Rauswurf bekannt, da er sich angeblich regelmäßig mit seinem Co-Star Damon Wayans bekriegte.
Als Ehefrau Donna stand Erinn Hayes in "Kevin Can Wait" an der Seite von Kevin James (Foto) vor der Kamera. Doch nur für eine Staffel: James ehemalige "King of Queens"-Kollegin Leah Remini tauchte in der letzten Folge der ersten Staffel auf und wurde kurzerhand zur Hauptdarstellerin gemacht – auf Kosten von Hayes.