• Paris Hilton hat in einer Anhörung vor dem Senat in Utah über Gewalterfahrungen während ihrer Schulzeit gesprochen.
  • In dem Internat seien Kinder gegen die Wand geworfen, stranguliert und sexuell missbraucht worden.
  • "Ich bin der Beweis, dass Geld nicht vor Missbrauch schützt", sagte Hilton sichtlich erschüttert.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Society-Star und Millionenerbin Paris Hilton hat über die psychologische und körperliche Gewalt gesprochen, die ihr während der Schulzeit auf einem privaten Internat widerfahren sein soll.

Sie erinnere sich immer noch sehr deutlich daran, in einem blutverschmierten, kleinen Raum ohne Bad eingesperrt worden zu sein, sagte Hilton, die am Montag an einer Anhörung der Senatskammer im Bundesstaat Utah teilnahm.

Paris Hilton: "Bin der Beweis, dass Geld nicht vor Missbrauch schützt"

"Ich bin der Beweis, dass Geld nicht vor Missbrauch schützt", sagte Hilton sichtlich erschüttert. In der Einrichtung seien Kinder gegen die Wand geworfen, stranguliert und sexuell missbraucht worden. Seit 20 Jahren habe sie immer wieder Alpträume, die Erfahrung sei "traumatisch" gewesen.

Die Legislative in Utah berät derzeit, ob private Einrichtungen, wie die Schule die Hilton besucht hat, staatlich kontrolliert werden sollten.

Die Senatoren waren nach der Aussage Hiltons sichtlich überrascht. "Ehrlich gesagt, haben wir es versäumt, Sie zu beschützen", sagte Senator Derek Kitchen nach der Anhörung.

Lesen Sie auch: Paris Hilton hätte gerne Zwillinge - künstliche Befruchtung wegen Kim Kardashian

(jwo/dpa)  © dpa

Eltern von Paris Hilton wollten nicht, dass Sie in dieser TV-Show mitspielt

Paris Hilton hat sich schon lange ein eigenes Imperium aufgebaut. Ihre Eltern hätten ihren Start in die Unterhaltungsindustrie allerdings fast verhindert.
Teaserbild: © Rick Bowmer/AP/dpa