Seit ein paar Monaten versorgt Pamela Anderson Wikileaks-Gründer Julian Assange regelmäßig mit veganen Leckereien. Ob das schon alles ist?

Besonders viele Freiheiten hat Julian Assange (45) seit Wikileaks bekannterweise nicht mehr. Seit 2012 sitzt er in der ecuadorianischen Botschaft in London, die er nicht verlassen darf, weil ihm sonst Gefängnis oder Auslieferung bevorstehen.

Seit ein paar Monaten wird seine geschrumpfte Welt allerdings von ungewohnt glamourösem Glanz erstrahlt: Keine Geringere als Pamela Anderson (49) geht in der Botschaft immer mal wieder ein und aus, wie Fotos beweisen.

Sie sorgt sich um ihn

Superstar Pamela Anderson macht sich für Wildtiere im Zirkus stark.

Im Oktober 2016 hatte Pam ihre Besuche gegenüber der Nachrichtenagentur PA noch mit reiner Nächstenliebe begründet und erklärt, dass sie Assange manchmal ein veganes Mittagessen vorbeibringe, weil sie sich um ihn sorge.

Seitdem hat sie ihn immerhin fünfmal besucht. Und eventuell ist ihr Interesse an dem Journalisten während dieser Zeit immer mehr gestiegen – diesen Eindruck haben jedenfalls die Aktivisten. Einer berichtete der "Page Six": "Sie scheint für jedes Treffen ein Outfit zu wählen, das noch sexier ist."

Im Dessert-Himmel

Im November wählte Pam nicht nur ein enges Kleid und keinen BH, sondern auch noch eine riesige Platte verschiedener Desserts. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Über was die beiden wohl so reden, während sie die veganen Leckereien verputzen? Vielleicht über das Buch, das Pam ihm im Oktober vorbei gebracht hatte und bei dessen Titel der festgesetzte Assange höchstwahrscheinlich laut lachen musste: "Get A Life". (mia)   © top.de