Im April 2016 erblickte der kleine Odin das Licht der Welt. Was sein Name bedeutet, kann der Kleine noch nicht wissen. In der nordischen Mythologie ist Odin der Göttervater – und der Gott des Krieges und des Todes.

Aber: Babynamen-Seiten übersetzen den Namen mit dem schon viel harmloser klingenden "Der Inspirierte".

Inspiriert vom ersten Baby wurden offenbar auch die Eltern des Knirpses. Die Einrichtung des Kinderzimmers soll Nick Carter und seine Ehefrau Lauren Kitt laut "TMZ" schlappe 50.000 Dollar gekostet haben.

Allein die Wiege soll mit 700 Dollar zu Buche geschlagen haben, das Sofa kostete 2.500 Dollar. Da war die Lampe für 550 Dollar noch ein richtiges Schnäppchen.

Für die geschmackvolle Einrichtung des Kinderzimmers waren die bei Stars beliebten Interior-Designerinnen Stephanie Avila and Tori Swain verantwortlich. Stolz präsentiert die eher unbekannte Schauspielerin Lauren Kitt das sündhaft teure Kinderzimmer bei Instagram.

Hater unterstellen der Frau des Sängers auf der Facebook-Seite "The Truth About Lauren Kitt" nur auf Nick Carters Geld scharf zu sein. Bei Instagram hagelte es dafür umso mehr wohlwollende Kommentare zum Kinderzimmer-Foto für Baby Odin.

Was meinst du: Ist es okay, so viel Geld für die Einrichtung eines Kinderzimmers auszugeben? Stimme oben in unserem Voting ab!