Monica Lierhaus: Die ehemaligen "Sportschau"-Moderatorin wird 50

Als "Sportschau"-Moderatorin ging Monica Lierhaus in die TV-Geschichte ein. Im Jahr 2009 veränderten die Komplikationen einer Operation jedoch das Leben der Journalistin. Noch heute kämpft sie mit den Folgen. Am 25. Mai wird Monica Lierhaus 50 Jahre alt. Wir blicken zurück. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Monica Lierhaus wurde am 25. Mai 1970 in Hamburg geboren. Dort machte sie auch ihr Abitur und studierte Anglistik und Germanistik. Doch schon bald führte ihr Weg in den Journalismus: Sie brach ihr Studium ab und startete nach Stationen bei der "Sport Bild", bei Radio Hamburg und Klassik Radio ihre TV-Karriere bei Sat.1.
Im Jahr 1992 übernahm sie die Moderation der Hamburger Regional-Nachrichten. Zwei Jahre später war Lierhaus Redakteurin und Reporterin für die "Sat.1-Nachrichten". In den Jahren danach moderierte sie die Sendung "Blitz" (Foto) und startete ihre Karriere als erfolgreiche Sportmoderatorin.
So moderierte Lierhaus von 1999 bis 2001 die Sendungen "ran" (Foto) und "live-ran". Beim Sender Premiere kommentierte sie verschiedene Sportevents, vor allem Tennis und Fußball. Außerdem stand sie für die ZDF-Sendung "Die große Knoff-Hoff-Show" vor der Kamera.
Im Jahr 2004 wechselte Monica Lierhaus zur ARD. Als "Sportschau"-Moderatorin führte sie durch die Fußball-Bundesliga und den DFB-Pokal und präsentierte die Tour de France sowie die Olympischen Spiele 2004, 2006 und 2008. Seit 2006 moderierte sie auch Skisprung-Übertragungen.
Im Jahr 2009 veränderte eine Operation schlagartig das Leben der Moderatorin: Sie ließ sich ein Hirn-Aneurysma entfernen. Bei der OP traten jedoch Komplikationen auf und Lierhaus musste vier Monate lang in ein künstliches Koma versetzt werden. Die Folgen? Einbußen bei der Sprache, Sehkraft und Bewegungsfähigkeit.
Erst zwei Jahre später hatte sie wieder einen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Im Februar 2011 kam sie zur Verleihung der Goldenen Kamera und erhielt einen Ehrenpreis. Nach ihrer berührenden Dankesrede machte sie ihrem langjährigen Lebensgefährten Rolf Hellgardt einen Heiratsantrag. Vor den Traualtar traten die beiden jedoch nicht.
Lierhaus bereute den Antrag später sogar: "Der Antrag in aller Öffentlichkeit war falsch. Das war ja fast Erpressung. Rolf konnte nur 'Ja' sagen", verriet sie zwei Jahre danach in einem "Stern"-Interview. Im Jahr 2015 trennte sich das Paar nach fast zwei Jahrzehnten Beziehung.
Nach der Operation kämpfte sich Monica Lierhaus wieder ins Leben zurück. Im Frühjahr 2011 präsentierte sie die Gewinnzahlen bei der ARD-Fernsehlotterie. Damals wurde Kritik laut, nachdem bekannt wurde, dass Lierhaus 450.000 Euro Gage erhielt. Zwei Jahre später war dann endgültig Schluss. Ab Januar 2014 sollten dort keine prominenten Gesichter mehr zu Wort kommen.
Als Sportreporterin kehrte Lierhaus nach drei Jahren Pause 2012 wieder zurück. Im Jahr 2014 berichtete sie außerdem von der Fußball-WM in Brasilien. 2015 veröffentlichte sie das Buch "Immer noch ich: Mein Weg zurück ins Leben". Für Sky interviewte die Moderatorin immer wieder regelmäßig Prominente wie Bundestrainer Joachim Löw.
Immer wieder hat die ehemalige "Sportschau"-Moderatorin erneute Rückschläge seit ihrer Operation erlitten. Im Jahr 2018 stürzte sie, weil ihr Gleichgewichtssinn immer noch gestört gewesen wäre, erklärte sie dem Magazin "Bunte". "Ich habe mir dabei Jochbeinbrüche zugezogen. Seither ist meine rechte Gesichtshälfte gelähmt, weil die Nerven futsch sind." Sie leide auch immer noch unter Schmerzen.
Im Jahr 2019 kündigte Monica Lierhaus an, ihre TV-Karriere als Moderatorin an den Nagel hängen zu wollen. "Mit 50 ist Schluss vor der Kamera", sagte sie der "Bild am Sonntag". Bis heute muss sie sich tagtäglich mit den Folgen der OP auseinandersetzen, wie sie kurz vor ihrem 50. Geburtstag in einem Interview mit "Bunte" erklärte. Ihre linke Hand sei immer noch taub. Doch es gibt auch Positives zu berichten: Ihr Gleichgewichtssinn sei stabil und ihre chronischen Rückenschmerzen seien besser geworden.