Noch einmal mit Gefühl: Die Tops & Flops dieser Promi-Woche. Da gibt’s ein bisschen Liebe, komische Frisuren und einen Justin Bieber, der es nicht lassen kann, negativ aufzufallen. Na, dann ein geschmeidiges Fest und auch Weihnachten.

Eine Kolumne
von Christian Schommers

Hummels hat jetzt blonde Haare - und Twitter amüsiert sich.

Gute Idee!

In guten wie in schlechten Zeiten, heißt es im Ehegelübde. Damit scheinen Kim Kardashian (36) und Kanye West (39) nun ernst zu machen. Die Eheleute tragen – so eine geheime Quelle – den Gedanken herum, sich einer Paartherapie zu unterziehen. Gründe haben sie mehr als genug: da war der bewaffnete Raubüberfall auf Kim mit seinen traumatischen Folgen, der Zusammenbruch von Kanye im November wegen Depression und Schlafmangel. Schicksalsschläge dieser Art verarbeitet jeder anders. Ob Kimye das als Doppel durchstehen – wir wünschen nur das Beste für 2017.


Sehr sexy, Roger Federer...

Der ”Weltsportler des Jahre“ 2005 bis 2008 hat nun einen weiteren Ehrentitel erhalten. Die Leser des Männermagazins „GQ“ wählten Roger Federer zum ”Most Stylish Man 2016“ – unaufdringlich, elegant, eben gentlemanlike. Der Baseler, lange Jahre an der Spitze der Tennis-Weltrangliste (aktuell Platz 16), muss ja gar nicht mehr, aber er kann. Er bewirbt sehr erfolgreich teure Markenartikel und der Titel „Most Stylish Man“ steigert seinen Marktwert. Auf Platz zwei: der britische Schauspieler Tom Hiddleston (35) und der leicht durchgeknallte Jared Leto (44).


Darauf freuen wir uns!

Ein Festtag für Fans! Die britische "Harry Potter"-Erfinderin J.K. Rowling (51) arbeitet wieder ­ – nicht an einem, nein, gleich an zwei neuen Romanen. Einer, so teilte sie per Tweet mit, soll unter ihrem, der andere unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith erscheinen. Weiter geht’s auch mit der Filmreihe um die Hauptfigur Newt Scamander. Wunderbar, denkt der Buchhandel, wunderbar, denken die Fans. Nur einige User merken kritisch an: ”Kennst du das erste, dann kennst du alle von ihr. Leicht verdientes Geld für die Frau!”.

FLOPS:

Oh je, Justin Bieber...

Immer Ärger mit Biebs! Der millionenschwere Popstar, der unlängst mit Echtpelz rumlief und gerne durch sein unbotmäßiges Verhalten in die Schlagzeilen gerät, musste Argentinien von seiner Tourliste streichen – und dies obwohl er dort die größte südamerikanische Fanbase hat. Hintergrund: Biebs hatte sich vor drei Jahren ein Handgemenge mit einem Fotografen geliefert und sich dabei ­ – so der Richter – des Raubes mit leichter Körperverletzung schuldig gemacht. Ob dieser Jurist sich nicht nur wichtig machen will? Auf jeden Fall grenzwertig. Fakt: Die argentinischen Biebs-Fans haben das Nachsehen.


Miese Frise, Mats Hummels!

Im Netz ging’s hoch her, als Mats Hummels mit neuer Frise zum Spiel gegen die Bullen aus Leipzig auflief – über Nacht erblondet, mit aufgegeltem Stachel-Look, dazu dunkler Dreitagebart und ebensolche Augenbrauen. ”Wieso spielt Bill Kaulitz heute mit und wo ist @matshummels“, tweetete eine Nutzerin. ”Seit wann spielt H.P. Baxxter bei den Bayern und wieso klaut er Mats Hummels das Trikot?“ fragte ein anderer User spöttisch. ”Der FC Bayern führt auch nur 3:0, weil die Jungs von RB Leipzig die ganze Zeit der Blondine im Bayerntrikot nachschauen!” Haha, jetzt kennen wir endlich das Geheimnis des FCB-Sieges!


Der "arme" Alec Baldwin

Im Match ’Hollywood vs. White House’ liegt Hollywood ganz weit vorne. Alec Baldwin (58), der den designierten President Donald Trump (70) immer wieder und immer wieder gerne in der TV-Show ”Saturday Night Live“ verhohnepipelt, spielt mit dem zukünftigen Bewohner des Weißen Hauses Katz und Maus. Denn Donald, der Humorlose, reagiert so, wie ein Comedian sich das nicht besser wünschen kann. Er liefert Steilvorlagen für die nächste Parodie. Trump auf Twitter: "Habe gerade versucht 'Saturday Night Live' zu schauen – das kann man nicht mitansehen! Total voreingenommen, nicht lustig und die Parodie von Alec Baldwin könnte gar nicht schlechter werden. Traurig." Baldwin, der für seine Auftritte nur 1400 Dollar einstreicht („armer Alec!“), macht’s aus Spaß an der Freude. Sein Re-Tweet: "Machen Sie Ihre Steuererklärung öffentlich und ich höre auf." Trump hatte sich im Wahlkampf, eigentlich Pflicht für jeden P-Kandidat, geweigert seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Die Parodien sind ein Must-See.


Beste Grüße und Euch allen ein frohes Weihnachtsfest!
Christian Schommers
  © top.de