(lug) - Vor zwei Wochen machte Mark Medlock mit einer wüsten Pöbel-Attacke bei einem Konzert Schlagzeilen. Nun sagte der ehemalige DSDS-Gewinner ein Konzert in Thüringen ab. Hängt ihm der Vorfall noch in den Knochen?

So ganz bei sich war Mark Medlock vor zwei Wochen in Gotha nicht. Der homosexuelle Sänger beschimpfte sein Publikum von der Bühne aus unter anderem als "Schwuchteln".

Aus der Menge heraus soll er zuvor mit wüsten rassistischen und homophoben Beleidigungen traktiert worden sein. Die Reaktion ist daher ein Stück weit verständlich und nach dem Vorfall entschuldigte sich Medlock öffentlich für seine verbalen Entgleisungen.

Nun wurde ein für Samstag geplantes Konzert im thüringischen Bad Blankenburg abgesagt. Wie "Bild.de" berichtet, soll der offizielle Grund "beiderseitiges Einvernehmen mit dem Veranstalter" sein.

Womöglich steckt aber mehr dahinter. Hat Mark Medlock die Strapazen rund um den Skandal-Auftritt etwa noch nicht verdaut und will er sich vorerst aus der Öffentlichkeit fernhalten?