Bei einer Schlägerei im Februar dieses Jahres hatte Helmut Werner, Manager des Schauspielers Helmut Berger, einem 17-Jährigen das Nasenbein gebrochen. Nun wurde in Salzburg das Urteil gesprochen: Werner ist schuldig und erhält eine bedingte Freiheitsstrafe von sechs Monaten.

"Ich schenke Ihrer Argumentation der Notwehr keinen Glauben." Mit diesen Worten begründete die Richterin ihr Urteil. Der Manager Helmut Werner war wegen Körperverletzung angeklagt worden, da er zu Beginn dieses Jahres in einem Salzburger Lokal einem 17-Jährigen mit einem Faustschlag die Nase gebrochen hatte. Eine Gruppe Jugendlicher belästigte den Schauspieler Helmut Berger offenbar mit einer Kamera. Als diese ihm schließlich sogar auf die Toilette folgten, schritt Werner ein.

Laut Helmut Werner seien er selbst und der Schauspieler von den Jugendlichen geschubst worden, woraufhin Werner von dem 17-Jährigen geschlagen worden sei, bevor er wiederum selbst zum Schlag ausholte. Werner plädierte deshalb auf Notwehr. Allerdings habe sich aus seiner Krankengeschichte kein Hinweis darauf ergeben, dass er geschlagen worden sei. Vielmehr betonte die Richterin ihren Eindruck, Werner habe lediglich dem Schauspieler imponieren wollen.

Nach Ansicht des Gerichts sei Werner kein aggressiver Mensch und habe einfach seine Grenzen überschritten. Der Manager muss seinem Opfer laut Urteil nun ein Teilschmerzensgeld in Höhe von 2.500 Euro zahlen und wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.