Die Schulzeit ist vorbei, die Zeugnisse sind verteilt.Wie auf den meisten Schulveranstaltungen hat hochprozentiger Alkohol aber auf dem Abschlussball nichts zu suchen. Eine junge Britin wollte an diesem besonderen Abend aber nicht darauf verzichten. Ihre Idee: Ein riesiger Flachmann mit Schnaps, getarnt als Handtasche.

Auf Eleanor Clarkes Bildern, die sie auf dem Abschlussball mit ihren Freundinnen zeigen, sticht sie vor allem wegen ihres gewagten Kleides hervor. Doch nicht Mega-Ausschnitt und Beinschlitz sind das eigentlich Interessante an ihrem Outfit, sondern ein gewagtes Accessoires.

Handtasche voller Schnaps? Das geht!

Statt Lippenstift, Spiegelchen und Geldbeutel zog sie es vor, literweise Wodka mit sich in der Handtasche herumzutragen. Handtasche? Nun ja, nicht ganz.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich damit durchkomme einen riesigen Flachmann als Handtasche zum Abschlussball zu bringen", kommentiert sie ihren Coup. Obwohl der Flachmann kaum größer hätte sein können, bemerkt keiner der Lehrer ihre irre Schmuggel-Aktion.

Auf Twitter wird Eleanor für ihre Aktion gefeiert. Ihr Post wurde mittlerweile mehrere Hunderttausend Mal geliket. "Du bist wahrscheinlich die tollste Person auf der Welt", findet ein User. Ein anderer bittet sie sogar, die erste Präsidentin der USA (sic!) zu werden.

Nicht jeder findet die Schnaps-Aktion gut

Es gibt jedoch nicht nur positive Stimmen. Viele kritisieren die Aktion und fragen sich, ob die Jugend von heute nur noch Spaß haben kann, wenn Alkohol im Spiel ist.

Die Entscheidung darüber, wie Eleanors Aktion einzuordnen ist, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Eines beweist sie aber auf alle Fälle: Das Auge sieht nur, was es sehen will!


Übrigens: Als diesen Sommer ein junger Mann in einem Kleid statt einer Hose zur Arbeit ging, um seinen Chef zu ärgern, hat das jeder gemerkt - anders als die Lehrer beim Abschlussball.  © spot on news