In einem ergreifenden Brief aus dem Gefängnis erklärte Tupac, warum er nicht mehr mit Madonna zusammen sein konnte.

Pop küsst Rap: Heutzutage wären Tupac und Madonna (58) die ultimative Verbindung zwischen Rap- und Popbusiness gewesen. Tatsächlich waren die beiden zu Tupacs Lebzeiten zusammen, wie Madonna vor kurzem bestätigte.

Doch dann ging das potenzielle Dreamteam der Neunziger wieder getrennte Wege. Nun wird ein Brief versteigert, der trotz einiger unkenntlich gemachten Stellen verstehen lässt, warum: Es ging wohl um kulturelle Unterschiede.

"Ich würde die Leute enttäuschen"

"M. Ich habe lange gebraucht, um diesen Text endlich zu schreiben", beginnt der Brief, den Tupac aus dem Gefängnis am 15. Januar 1995 schrieb. Im weiteren Verlauf findet der Rapper eindringliche Worte für sein Verhalten und erklärt: "Kannst du das verstehen? Wenn du mit einem schwarzen Mann gesehen wirst, würde das deiner Karriere in keiner Weise schaden, wenn überhaupt würde es dich noch offener und aufregender erscheinen lassen. Aber ich, vor allem in meiner früheren Wahrnehmung, würde die Hälfte der Leute enttäuschen, die mich zu dem gemacht haben, der ich dachte dass ich bin."

"Das hat mich tief getroffen"

Anstoß für diesen Gedanken bekam Tupac anscheinend durch ein Interview, das Madonna gegeben hatte: "Als du sagtest 'Ich bin fertig damit, all die Rapper und Basketballspieler zu rehabilitieren' hat mich das tief getroffen ..."

Dem Brief nach zu urteilen war die Beziehung zu diesem Zeitpunkt schon beendet und der Rapper wollte mit seinen Worten Frieden schließen.

So schreibt Tupac weiter, dass er Madonna niemals habe verletzen wollen und erklärt den Schritt mit seiner "Jugend und Unerfahrenheit im Umgang mit einem berühmten Sex-Symbol."

Für eine Freundschaft hatten die beiden danach nicht mehr viel Zeit: Ein Jahr später wurde Tupac im Alter von 25 Jahren erschossen. (mia)


  © top.de