Der Neuzugang in Sydneys Wachsfiguren-Kabinett ist eine echte Herausforderung für den Betrachter.

Barbies Ken? Lukas Rieger? Aaron Carter? Weder noch. Die neueste Figur in Madame Tussauds Wachsfiguren-Kabinett sieht irgendwie keinem Star so richtig ähnlich.

Dabei soll gerade sie einen der berühmtesten Teenie-Lieblinge unserer Zeit abbilden: Justin Bieber (23). Damit ist Cristiano Ronaldos Bronze-Statue offiziell nicht mehr die schlechteste Abbildung eines Stars 2017.

Zumindest das Outfit stimmt

Stellt sich nur die Frage, welcher Künstler da am Werke war. Außer dem Outfit stimmt bei dieser Puppe ja wirklich kaum etwas: Gesichtsform, Augen, Nase, Augenbrauen ... Und wie kommt man darauf, ihm rotblonde Haare aufzusetzen? Das ist vermutlich die einzige Haarfarbe, die Bieber noch nie hatte.

Justin Bieber ist übrigens nicht der Einzige, der im australischen Madame Tussauds ein bisschen verunstaltet aussieht. Die Wachskünstler dort haben sich auch schon an Barack Obama, Angelina Jolie und Brad Pitt eher unkoordiniert ausgetobt.

Wenn das so weiter geht, könnte die Ausstellung sich bald in "Madame Tussauds Rate-Star-Museum" umbenennen. Wäre doch auch mal eine Idee. (mia)  © top.de