Kaum zu glauben, aber wahr: Herzogin Kate und Kim Kardashian haben tatsächlich eine Gemeinsamkeit – und die ist wortwörtlich nicht von der Hand zu weisen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Während sich die eine stets aufreizend zeigt und somit auf möglichst viel Publicity hofft, gibt sich die andere eher gediegen. Reality-TV-Star Kim Kardashian (37) und Herzogin Kate (36) könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch teilen die beiden Damen eine Leidenschaft: Handtaschen!

Sie lieben die gleiche Marke

Sowohl die offenherzige TV-Darstellerin als auch die Herzogin von Cambridge griffen in den letzten Monaten zu einer Kreation der italienischen Nobelmarke Dolce & Gabbana. Das Modell ihrer Begierde trägt den klangvollen Namen Sicily und kommt im Onlineshop des Modehauses gleich in mehreren Farben, Formen und Größen daher.

So wählte Herzogin Kate für ihren Wimbledon-Besuch eine deutlich größere Tasche als der "Keeping Up With The Kardashians"-Star auf der diesjährigen BeautyCon in Los Angeles.

Die kleine Schwarze

Zu der Beauty-Messe erschien Kim Kardashian in einem freizügigen Vintage-Outfit von Dolce & Gabbana. Passend dazu wählte sie das Taschenmodel ebenfalls in Schwarz und im Mini-Format. Doch das kleine Accessoire täuscht keinesfalls über den Preis hinweg: Stolze 895 Euro kostet der handliche Begleiter.

Elegant und zeitlos

Aber auch Herzogin Kate lässt sich mit ihrer Wahl nicht lumpen. Die hellbeige Luxustasche der Royal-Lady ist um einiges größer als jene der TV-Persönlichkeit, was sich natürlich auch im Preis niederschlägt. Für das Design aus Kalbsleder waren ganze 1.150 Euro fällig.

Die beliebte Sicily Bag gibt es übrigens auf der offiziellen Instagram-Seite von Dolce & Gabbana zu bewundern. (cos)  © spot on news

Bildergalerie starten

Von Truman bis Trump: Queen Elizabeth II. und die US-Präsidenten

Die britische Königin Elizabeth II. hat in ihrer langen Regentschaft schon viele US-Präsidenten kommen und gehen sehen. Kaum eine der Begegnungen dürfte aber so schwierig gewesen sein, wie die mit Donald Trump. Wird er die Queen bei ihrem ersten Zusammentreffen in Verlegenheit bringen, wie mehr als 180.000 Menschen fürchten, die eine Petition gegen einen Staatsbesuch des US-Präsidenten unterzeichneten?