US-Hollywoodstar Kevin Spacey steht in London wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe vor Gericht. Bald könnte es ein Urteil geben. Ein Überblick, worum es geht.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Schauspieler Kevin Spacey (63) steht seit rund einem Monat wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe in London vor Gericht. Nun nähert sich das Verfahren dem Ende. An diesem Montag sollen die Beweisaufnahme mit einem Schlusswort des Richters offiziell beendet und die Beratungen der Jury aufgenommen werden. Ob die Geschworenen den US-Schauspieler für schuldig oder unschuldig befinden, dürfte schon bald feststehen. Ein Überblick, worum es am Southwark Crown Court geht.

Was genau soll Spacey getan haben?

Die Anklage wirft ihm in mehreren Fällen sexuelle Übergriffe gegen vier verschiedene Männer vor, etwa Nötigung zum Geschlechtsverkehr. Die Fälle sollen sich zwischen 2001 und 2013 in London und der Grafschaft Gloucestershire ereignet haben. Spacey war von 2004 bis 2015 künstlerischer Direktor am Londoner Theater Old Vic und lebte zeitweise in der britischen Hauptstadt.

Die mutmaßlichen Opfer sagten im Prozess gegen Spacey aus. Sie warfen dem Schauspieler unter anderem vor, er sei ein "sexueller Bully". Ein Zeuge sagte aus, Spacey habe ihm "wie eine Kobra" in den Schritt gepackt.

Wie sieht das der Schauspieler?

Spacey streitet die Anschuldigungen ab. Er räumte im Prozess etwa Berührungen eines Mannes in der Leistengegend sowie einen sexuellen Akt mit einem weiteren ein. Spacey betonte aber, es habe sich um "romantische" Berührungen beziehungsweise einvernehmlichen Sex gehandelt. Spacey bestritt auch, seinen Ruhm für sexuelle Übergriffe gegen mehrere Männer ausgenutzt zu haben.

Auf die Frage, ob er sich einsam gefühlt und dann sexuelle Kontakte gesucht habe, sagte Spacey der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge: "Willkommen im Leben. Ja. Ja, habe ich." Er sei "sehr offen" gewesen, wenn es um zeitweise zwanglose sexuelle Begegnungen gegangen sei. "Das macht mich nicht zu einem schlechten Menschen."

Spacey räumte ein, er habe in einem Fall Signale eines Mannes, dass dieser keine sexuellen Kontakte wolle, "definitiv missgedeutet". Auf Vorwürfe, er habe einem Mann "wie eine Kobra" in den Schritt gegriffen, sagte Spacey, die Vorwürfe seien frei erfunden.

Als Zeugen der Verteidigung traten bei dem Prozess unter anderem auch der britische Pop-Sänger Elton John (76) und dessen Mann David Furnish auf, die per Videochat aus Monaco zugeschaltet wurden. Was seine Verteidiger mit deren Auftritt bezweckten, blieb jedoch unklar. Konkret zu den Vorwürfen gegen Spacey hatten sie nichts beizutragen.

Was droht Spacey bei einer Verurteilung?

Bei einem Schuldspruch könnte ihm eine Haftstrafe drohen. Im britischen Rechtssystem gibt es aber zwei Schritte. Erst wird darüber entschieden, ob jemand für schuldig befunden wird oder nicht. Wie lange die Jury für ihre Beratungen braucht, ist ungewiss. Es könnte sich um Stunden, Tage oder sogar Wochen handeln. Das Strafmaß wird im Falle eines Schuldspruchs später vom Richter festgelegt und zu einem separaten Termin verkündet.

Gab es nicht schon einmal ähnliche Vorwürfe gegen Spacey?

Ja, im vergangenen Jahr musste er sich einem Zivilprozess in den USA stellen, setzte sich damals aber durch. Der Schauspieler Anthony Rapp warf Spacey vor, 1986 bei einer Party sexuell übergriffig geworden zu sein und ihn verletzt zu haben. Er forderte 40 Millionen Dollar Schadenersatz. Doch Spacey gewann den Prozess. Zwei weitere Zivilklagen in den USA wurden zurückgezogen.

Die 2017 im Zuge der #MeToo-Debatte erstmals mit Nachdruck öffentlich gemachten Vorwürfe Rapps zogen viele weitere Anschuldigungen nach sich und brachten Spaceys damals erfolgreiche Karriere ins Wanken.

Netflix beendete die Zusammenarbeit zur Erfolgsserie "House of Cards" und verklagte ihn auf Schadenersatz, nachdem Beschwerden von Mitarbeitern am Set über ihn aufgekommen waren. Das Old Vic distanzierte sich ebenfalls von ihm - auch dort waren Vorwürfe laut geworden. Szenen mit ihm in dem Thriller "All The Money in the World" (Alles Geld der Welt) wurden sogar nachträglich entfernt.

Spaceys Verteidiger beklagte im aktuellen Prozess, über Spacey sei in sozialen Netzwerken gerichtet und er sei in der Folge "gecancelled" worden. Vor Gericht hätten sich die Vorwürfe gegen ihn aber stets als auf wackeligen Beinen dargestellt.

Vor Prozessbeginn hatte Spacey dem "Zeit"-Magazin ein Interview gegeben. Spacey zeigte sich darin nachdenklich wegen seines Auftretens gegenüber anderen in der Vergangenheit: "Ich glaube, ich habe wirklich sehr versucht, kein Arschloch zu sein. Aber ich denke, in einem gewissen Maße war ich ein Arschloch." In Bezug auf den Prozess in London zeigte er sich damals zuversichtlich, dass die Vorwürfe in sich zusammenfallen würden. (dpa/ari)  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.