Der 18. März 2009 war der wohl schlimmste Tag im Leben von Liam Neeson. An diesem Tag verlor er seine große Liebe Natasha Richardson. Im Alter von nur 45 Jahren verunglückte die Schauspielerin beim Skifahren tödlich. Zu diesem Zeitpunkt waren die beiden seit 16 Jahren verheiratet und hatten zwei gemeinsame Söhne, die damals erst zwölf und 14 Jahre alt waren.

Der Familie wurde völlig unerwartet der Boden unter den Füßen weggerissen und der Hollywood-Star fiel in ein tiefes Loch. Er kapselte sich komplett von der Öffentlichkeit ab und sprach erst 2014 zum ersten Mal über diesen schweren Schicksalsschlag.

Das Andenken an seine Frau bewahrte er allerdings und erinnerte auch regelmäßig öffentlich über die sozialen Medien an sie. So auch jetzt – sieben Jahre nach ihrem Tod – auf herzergreifende Weise. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Liam:

"Man sagt, das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, ist einen geliebten Menschen zu verlieren. Jemanden, mit dem man alt geworden ist und den man Tag für Tag wachsen gesehen hat. Jemanden, der einem gezeigt hat, was Liebe bedeutet. Das ist das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann", so der 63-Jährige.

"Meine Frau starb unerwartet. Sie hat so viel Freude in mein Leben gebracht. Sie war mein Ein und Alles. Diese 16 Jahre als ihr Ehemann haben mir gezeigt, wie man bedingungslos liebt. Wir müssen innehalten und dankbar sein für unsere Liebsten. Denn das Leben ist kurz. Verbringt Zeit mit euren Partnern. Behandelt sie gut. Denn eines Tages, wenn ihr von eurem Handy aufseht, werden sie nicht mehr da sein", fordert Neeson seine Fans auf und teilt seine ganz persönlichen Erfahrungen mit ihnen. "Das alles hat mir gezeigt, dass man jeden Tag so leben und lieben sollte, als wäre es der letzte. Eines Tages wird es nämlich der letzte sein. Nutze deine Chancen und lebe dein Leben. Sag den Menschen die du liebst jeden Tag, dass du sie liebst. Nimm keinen Moment für selbstverständlich. Das Leben ist lebenswert."

Eine wahre Botschaft, entstanden aus einer sehr traurigen Geschichte. Doch es ist schön zu sehen, dass der Schauspieler die Erinnerung an seine Frau bewahrt und versucht, anderen mit seinen persönlichen Erfahrungen zu helfen. (dj)