Lena Dunham (30) und Jemima Kirke (31) posieren für ein Lingerie-Label in Unterwäsche – völlig ohne Nachbearbeitung. Und beweisen, dass reale Frauenkörper in der Werbung noch immer ungewöhnlich sind.

So sieht's aus und nicht anders: Das Label "Lonely Girls" will seine Unterwäsche- und Bademode nicht mit Hochglanz-Bildern von abgemagerten Supermodels nach einer Photoshop-Kur präsentieren – sondern an normalen Frauen, in natürlichen Posen und echten Wohnungen. Dieses Konzept ist natürlich genau nach dem Geschmack der beiden "Girls"-Stars Lena Dunham und Jemima Kirke.

Und weil realistische Fotos von echten – also unperfekten – Frauen für viele noch immer so ungewohnt sind, wie die Idee einer US-Präsidentin für Donald Trump, musste das feministische Duo Fatale nicht lange überredet werden, um sich halbnackt vor die Kamera des Neuseeländischen Labels zu stellen.

Die Bilder präsentieren die zwei – wie man es von den "Girls" gewohnt ist – herrlich uneitel und mit Liebe zum Fettpölsterchen. Die Schauspielerinnen posieren auf den beiden Fotos in einem scheinbar ganz normalen Badezimmer, das sich nicht mal in Sachen Sauberkeit von der Studenten-Realität unterscheidet.

Apropos Realität: Das Badezimmer teilen sich die beiden Freundinnen gerne auch privat, wie Lenas Instagram-Account verrät.

Normaler geht immer

Realistischer geht's also kaum. Dagegen kann selbst die "Brigitte" einpacken, die zwar über zwei Jahre lang nur noch Laienmodels abgelichtet hatte – welche allerdings auch nicht gerade durchschnittlich, sondern eher wie das hübscheste Mädchen der Uni aussah, das nur noch keinem Model-Scout über den Weg gelaufen war. Mittlerweile hat die Frauenzeitschrift die Leitlinie auch wieder eingestellt.

Der Weg zum weiblichen Model, das wie eine durchschnittliche Frau aussieht, ist also mindestens noch so lang, wie die Beine der "Vogue"-Models, die Photoshop-Phillip erschaffen hat.  © top.de