Lady Gaga bricht ihr Schweigen: In der Radio-Sendung von Howard Stern sagte die Sängerin, dass sie als 19-Jährige von einem 20 Jahre älteren Musikproduzenten vergewaltigt worden sein soll.

Vor ihrer Karriere als Popstar machte Lady Gaga offenbar eine traumatische Erfahrung. Wie die "New York Daily News" berichtet, brach die exzentrische Glamour-Queen in der Radio-Sendung von Howard Stern ihr Schweigen, als sie auf eine sehr ausgefallene Performance angesprochen wurde.

Bei ihrem Auftritt zu dem Song "Swine" bei den SXSW hatte sich eine befreundete Künstlerin symbolisch mit Farbe auf der Sängerin übergeben. Gaga erklärte dazu, dass es in dem Song um Vergewaltigung und Demoralisierung gehe. "Dieser Song handelt von Wut und Leidenschaft und ich hatte eine Menge Schmerz, den ich auflösen wollte", sagte die 28-Jährige.

"Ich war ein Schatten meiner selbst"

Dann erzählte sie Stern, dass sie im Alter von 19 Jahren von einem 20 Jahre älteren Musikproduzenten missbraucht wurde. "Ich war ein Schatten meiner selbst (...) Ich war nicht ich selbst. Um fair zu sein, ich war 19. Ich besuchte eine katholische Schule und dann passierten diese verrückten Dinge und ich dachte: 'Oh, sind Erwachsene so?'(...) Ich war sehr naiv."

Lange Zeit habe sie die Vergewaltigung verdrängt. Etwa vier bis fünf Jahre später habe sie die vollen Auswirkungen gespürt. Als sie ihren Peiniger in einem Geschäft wiedersah, sei sie in eine Art Schockstarre verfallen. "Ich war paralysiert von der Angst", erinnerte sie sich. Später habe dieser sogar behauptet, mit der Sängerin ein Date gehabt zu haben. Das mache es besonders schlimm. "Du warst 20 Jahre älter als ich. Ich war ein Kind. Wie ist das ein Date?"

Gaga gestand Stern, dass sie Alkohol getrunken habe, um mit dem Trauma fertig zu werden. "Ich habe es mir für lange Zeit nicht einmal selbst eingestanden. Und dann dachte ich irgendwann, 'Weißt du was? All das Trinken und der Unsinn, du musst zu dem Ursprung des Ganzen, ansonsten führt es zu nichts. Es wird nicht weggehen'." Die Liebe zur Musik habe ihr schließlich geholfen, mit all dem klar zu kommen. "Ich habe schreckliche Dinge erlebt. Ich kann mittlerweile darüber lachen - nach einer langen mentalen und körperlichen Therapie", sagte die Sängerin. (far)