Gegen den Komiker Karl Dall laufen Ermittlungen: Eine Schweizer Journalistin wirft dem TV-Star vor, sie vergewaltigt zu haben. Der 72 Jahre alte Dall wehrt sich gegen die schweren Anschuldigungen, die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt gegen Karl Dall. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung wird ihm vorgeworfen, eine 43 Jahre alte Journalistin vergewaltigt zu haben. Der Komiker soll der Frau im August per E-Mail ein Interview gegeben haben. Im September sollen sie sich nach einem Auftritt in der Talkshow "Aeschbacher" persönlich getroffen haben. Jetzt behauptet die Journalistin, Karl Dall habe sie dabei in einem Hotelzimmer vergewaltigt.

Wenige Wochen später wurde der Komiker nach einem Auftritt in Zürich von der Polizei festgenommen. Erst im Verhör soll er erfahren haben, dass die Frau die Anzeige rund zwei Monate nach der angeblichen Tat erstattet hat. Dall weist seitdem alle Anschuldigungen zurück und bestreitet die Tat.

Karl Dall wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Komiker schreibt in einer Erklärung für die "Bild"-Zeitung (Auszug) : "Eine freie Schweizer Journalistin versuchte, einen beruflichen Kontakt mit mir zu benutzen, sich in mein Leben einzuschleichen und finanzielle Vorteile daraus zu erlangen. Zu diesem Zweck traf sie sich mit mir am 5. September in Zürich. Als ihr Vorhaben scheiterte, erhob sie den Vorwurf einer Vergewaltigung. Sie begann mich und meine Familie zu belästigen und finanzielle Forderungen zu stellen."

Weiter erklärt Dall: "Ich bin zutiefst traurig über diese Ereignisse und fühle mich in meinem Zutrauen missbraucht. Möge dieser Alptraum möglichst bald vorüber sein." Der Komiker wurde am 7. November nach vier Tagen in der Untersuchungshaft entlassen. (rs)