Es wird immer schlimmer: Unberechenbar und ziemlich zornig war Kanye West (39) ja schon immer – aber jetzt schafft es der Musiker offenbar nicht mehr, ein Konzert ohne Wutrede oder vorzeitigem Abbruch durchzuhalten. Gut möglich, dass er nach dem letzten Wochenende sogar seine ganze verbleibende "Saint Pablo"-Tour absagt.

Schon lange ist keine Woche mehr vergangen, ohne News darüber, wie Kanye West seinen Fans den Abend versaut hat. Letzte Woche erzählte er fast eine Stunde lang von seinen politischen Nicht-Überzeugungen, Anfang des Monats brach er ein Konzert wegen angeblichen Halswehs ab. Am vergangenen Samstag in Sacramento nervte er seine Fans erst mit 90 Minuten Verspätung und spielte dann nur drei Songs, bevor er zu einer 15-minütigen Hassrede auf alles und Nichts (MTV, Radio, Hillary Clinton ...) ansetzte.



In seiner Rage wiederholt er viele Sätze immer und immer wieder und springt von einem Thema zum anderen, wie man in diesem Fanvideo hören kann. So unterstellt er Beyoncé, dass sie ihren MTV Video Music Award für das Video des Jahres nur gewonnen hätte, weil sie die Show erpresst hätte. Auf dem Höhepunkt seiner Wut bittet er Jay-Z, ihm nicht seine Killer auf den Hals zu hetzen, sondern von Mann zu Mann mit ihm zu reden. Das klingt nicht mehr nur größenwahnsinnig, sondern schon nach Paranoia.

Eine Auszeit? Nicht so richtig.

Nach seinem Wutanfall war er so aufgebracht, dass er das Konzert gleich ganz abbrach. Den für den nächsten Tag in Inglewood angesetzte Gig, sagte er in letzter Minute ab. Das Management äußerte sich nicht zu den Gründen, der "Mirror" berichtet unter Berufung auf amerikanische Medien allerdings, dass Kanye sich wegen persönlicher Probleme eine Auszeit nehmen müsse.

Wie es aussieht, fällt ihm das nicht leicht. Auf seinem sonst völlig unbenutzten Instagram-Account ploppten kurz darauf exakt 99 sehr schwammig abfotografierte Katalog-Bilder auf, die vermutlich seine Kollektion zeigen.


Jubel für jeden Wutanfall

Das Fatale an diesen Wut-Konzerten: Seine Reden sind mittlerweile berühmt-berüchtigt, für manche Fans wohl auch schon Kult und Teil der Show, weshalb sie ihm bei jedem "F**k you!" zujubeln – und damit natürlich in seinem Wahn bestätigen.

Viele sind aber auch selbst einfach nur wütend über die versauten Konzerte, wie man momentan unter dem Hashtag #KanyeIsOverParty lesen kann. Vielleicht wird es an der Zeit, den Wahnsinn neben dem Genie etwas ernster zu nehmen ... (mia)



  © top.de