US-Schauspieler Jussie Smollett wurde nach einem angeblichen Überfall auf sich von der Staatsanwaltschaft überraschend freigesprochen. Doch der Fall zieht weitere Kreise.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die Stadt Chicago fordert von US-Schauspieler Jussie Smollett 116.000 Euro als Ersatz für die Ermittlungen nach dem angeblichen Überfall auf ihn. Unter anderem gehe es um die Bezahlung der Überstunden der eingesetzten Polizisten.

"Mehr als zwei Dutzend Beamte waren eingesetzt, es kostete sie Wochen, um Ihre falschen Anschuldigungen zu untersuchen", so der Chef der Rechtsabteilung in dem Schreiben, aus dem mehrere US-Medien am Donnerstag zitierten.

Die Polizei hatte bei ihren Ermittlungen herausgefunden, dass der 36-Jährige zwei Männer bezahlt hatte, um einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff vorzutäuschen.

Smollett: Staatsanwaltschaft lässt Klage überraschend fallen

Die Staatsanwaltschaft hatte die Anklage gegen den Schauspieler aus der Serie "Empire" überraschend am Dienstag fallengelassen.

Im Gegenzug verlor Smollett die rund 8900 Euro, die er als Kaution hinterlegt hatte. Er leistete nach Medienberichten außerdem nur 16 Sozialstunden.

Darauf hebt auch das Schreiben der Stadt Chicago an ihn ab. Für den Fall, dass Smollett die 116.000 Euro nicht binnen sieben Tagen bezahlt, droht die städtische Rechtsabteilung damit, ihn nach Stadtrecht wegen Falschaussage zu verfolgen.

Dies könnte bedeuten, dass er das Dreifache des Schadensersatzes als Strafe zahlen müsste.  © dpa

Bildergalerie starten

Wer ist das denn? Diese Schauspieler kennt man nur mit Maske, Make-up und Co.

Schauspieler Lee Pace feiert am 25. März seinen 40. Geburtstag. Wer sich jetzt fragt, wer das eigentlich ist, könnte womöglich mit Ronan, dem Ankläger aus "Captain Marvel" mehr anfangen. Pace ist jedoch nicht der einzige Schauspieler, dem der Wiedererkennungswert durch eine Maskerade verwehrt bleibt.