Schlagerlegende Jürgen Drews verschlägt es ins TV - genauer: ans Set von "Rote Rosen". In der ARD-Serie wird er bald in einigen Folgen zu sehen sein. Wird der "König von Mallorca" dem Schlager etwa untreu? Darüber spricht der Schlagerstar nun in einem Interview.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Mit seinen 74 Jahren denkt Jürgen Drews noch lange nicht an Rente. Im Gegenteil: Der Schlagerstar probiert stattdessen lieber etwas Neues.

Ab dem 9. Juli ist der "König von Mallorca" in vier Folgen der ARD-Telenovela "Rote Rosen" zu sehen und wird sich selbst spielen. Das berichtet der Schlagerstar nun im Interview mit der Nachrichtenagentur "Spot on news".

Drews: Schauspielerei "nicht meine Passion"

Obwohl er schon häufiger in Filmen und Serien mitgespielt hat und ihm die Schauspielerei "richtig Spaß" mache, bleibt Schlagerstar Jürgen Drews der Musik weiterhin treu.

"Auf was ich wirklich stehe, ist Musik zu machen und kreativ zu sein. Ich arbeite momentan an 30 Titeln", verrät der 74-Jährige im Interview.

Die Leute am Set von "Rote Rosen" seien zwar "ganz dufte Typen", trotzdem spielt die Schauspielerei nur die zweite Geige in seinem Leben.

Dafür hätte er auch gar keine Zeit, denn Drews hat noch andere Projekte in der Pipeline. "Ich gehe auf Tour mit meiner Band! Ich habe ein ganzes Bläser-Set dabei, Sängerinnen und Tänzer. Ich greife natürlich auch selber zur Gitarre."

Drews kämpft immer noch mit Lampenfieber

Nervös sei er - trotz der jahrzehntelangen Bühnenerfahrung - aber heute noch immer, verrät er.

Aber solange er Lampenfieber vor seinen Auftritten empfinde, sei alles in Ordnung: "Solange ich das noch habe, mache ich das noch, und wenn ich kein Lampenfieber mehr habe, dann höre ich auf."

Ohne seine Frau Ramona ginge das alles aber nicht. Obwohl er viel "auf Achse" ist, hat er stets Herzklopfen, wenn er an sie denkt: "Je mehr wir uns sehen, desto besser ist es." (kms)  © spot on news

Bildergalerie starten

Nachgeholfen: Diese Promi-Herren stehen zu ihren Beauty-OPs

Nicht nur Frauen hecheln dem Schönheitsideal der ewigen Jugend hinterher. Auch die Herren der Schöpfung legen sich immer häufiger dafür unters Messer – doch nicht jeder von ihnen steht dazu. Diese Promi-Männer allerdings schon.