• Johnny Depp hat einen Rechtsstreit gegen "The Sun" verloren.
  • Die Boulevardzeitung hatte Depp in einem Artikel vorgeworfen, seine Ex-Frau Amber Heard körperlich misshandelt zu haben.
  • Laut Gericht hätten sich diese Vorwürfe bestätigt.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Im Rechtsstreit mit der britischen Boulevardzeitung "The Sun" hat Hollywood-Star Johnny Depp vor Gericht erneut eine Niederlage einstecken müssen. "Wir lehnen Herrn Depps Antrag, weitere Beweise einzubringen, ab und kommen zu dem Schluss, dass seine Berufung keine wirklichen Aussichten auf Erfolg hat", sagte der zuständige Richter am Donnerstag in London.

Depp (57) hatte gegen den Verlag der "Sun" wegen eines Artikels geklagt, in dem behauptet wurde, er habe seine Ex-Frau Amber Heard (34) körperlich misshandelt.

Der High Court in London hatte die Klage Anfang November abgewiesen: Die Mehrheit der in der Zeitung erwähnten Vorwürfe habe sich als wahr erwiesen, stellten die Richter in ihrem Urteil fest.

Depp hatte nach dem Urteil kritisiert, das Gericht habe sich ausschließlich auf die Aussagen seiner Ex-Frau verlassen und Gegenbeweise von Polizei und anderen Zeugen ignoriert.

Johnny-Depp-Prozesse noch nicht vorbei

Der Promi-Prozess hatte im vergangenen Jahr weltweite Aufmerksamkeit erregt. Wochenlang zeichneten Depp ("Fluch der Karibik") und seine 23 Jahre jüngere Ex-Ehefrau ("Zombieland") das Bild einer zutiefst zerstörerischen Beziehung. In den USA läuft noch ein weiteres Verfahren. (dpa/nkm)  © dpa

Bildergalerie starten

Ethan Hawke wird 50: Die wandelbarsten Schauspieler Hollywoods

Ethan Hawke wollte sich nie auf eine Sorte Film festlegen - und so kann der US-Schauspieler zu seinem 50. Geburtstag auf eine höchst abwechslungsreiche Karriere zurückblicken. Wir werfen einen Blick auf die größten Chamäleons der Branche: Leonardo DiCaprio, Christian Bale oder Johnny Depp glänzen in jeder Rolle.