Johnny Depp (53) ist im März letzten Jahres aus Eifersucht und auf Drogen komplett ausgeflippt – laut einem siebenstündigen Verhör mit Amber Heard (30) endete der Streit mit einem abgeschnittenen Finger und blutigen Nachrichten auf dem Spiegel.

Klingt, als wären Johnny Depp und Amber Heard nun endgültig auf dem Höhepunkt ihres Rosenkriegs angekommen. Während eines Streits, bei dem Johnny seiner Noch-Ehefrau eine Affäre mit seinem Kollegen Billy Bob Thornton vorgeworfen hat, soll Depp völlig high auf Alkohol und Ecstacy gewesen sein.

Johnny Depp schrieb Blut-Nachrichten auf den Spiegel

Im Laufe der Streitereien verletzte er sich selbst schwer und das in gruseligster Psycho-Manier: Nachdem er sich die Fingerkuppe an einer zerbrochenen Flasche abgerissen hatte, verwendete er den offenen und verletzten Finger als Pinsel. Zusammen mit Ambers dunkelblauer Maler-Farbe und seinem Blut schmierte er den Spiegel mit kryptischen Beleidigungen voll, auf Fotos ist zu lesen "Billy Bob" und "Easy Amber" .

Auf "TMZ" gibt es sogar Bilder des beschmierten Spiegels und von Johnnys Finger, der angeblich seiner sein soll. Zu dem Zeitpunkt waren die beiden übrigens gerade einmal einen Monat verheiratet. Da Depp erst 24 Stunden später zu einem Arzt ging, konnte der abgetrennte Teil auch nicht mehr angenäht werden, wie man auch heute noch auf Fotos sehen kann. (mia)  © top.de