Er ist der heißeste Ex-Häftling der Welt. Und genau das wurde Jeremy Meeks jetzt in England zum Verhängnis! Der Amerikaner durfte nämlich nicht einreisen.

Es war DER Aufreger 2014: Als das Polizei-Foto von Jeremy Meeks (33) auf Facebook durch die Decke ging, war plötzlich die ganze Welt von einem Kriminellen entzückt. Bevor es wegen unerlaubtem Waffen- und Munitionsbesitz im Zuge von Gang-Aktivitäten 2015 für 27 Monaten ins Gefängnis ging, unterschrieb er einen Vertrag bei mit der Agentur "White Cross Management". Seit er im März 2016 vorzeitig entlassen wurde, startet er als Model richtig durch.

Big im Business

Im Februar buchte Designer Philipp Plein (39) ihn für seine Show auf der New York Fashion Week und zog damit alle Aufmerksamkeit auf sich. Das Leben meint es anscheinend endlich gut mit dem Ex-Knasti mit den babyblauen Augen. Auf Instagram postet der dreifache Familienvater ständig neue Bilder seines neuen Luxuslebens. Große Villa, dickes Auto, die Welt steht Jeremy Meeks jetzt offen – allerdings nur fast!

Du kommst hier nicht rein!

Einen Fuß nach England darf das Model nämlich offenbar nicht setzen. Als Jeremy nun für diverse Shootings beruflich nach London flog, ließen ihn die Grenzkontrollen eiskalt einfach nicht einreisen. Sein Manager Jim Jordan erklärt gegenüber DailyMail: "Er wurde nicht verhaftet, aber sie haben ihn abgeschoben. Sie wollten ihn nicht ins Land lassen. Er ist sehr traurig. Er wurde mit einer Polizei-Eskorte zum Flugzeug gebracht."

Bei der Passkontrolle durften der Manager und Jeremys Frau Melissa, die ihren Mann begleitete, problemlos weiter. Nur Jeremy musste sich separat hinsetzen und warten. Er wurde stundenlang befragt und auch seine Fingerabdrücke wurden genommen. Bis man ihn acht Stunden später schließlich in eine Maschine nach New York setzte und abschob.

"Verrückte Scheiße!"

In einem Handy-Video beschwert sich der Beau: "Ich bin diese Scheiße so leid. Ich wurde abgelehnt. London will nicht, dass ich hier meine Zeit verbringe. Verrückte Scheiße." Während er zurück in die USA fliegen musste, blieben Ehefrau Melissa und Manager Jim Jordan noch in der britischen Hauptstadt. Letzterer will jetzt die amerikanische Botschaft aufsuchen und sich beraten lassen.

Kriminelle Vergangenheit

So knallhart die britischen Grenzkontrollen wirken, Jeremy Meeks ist nunmal kein Lämmchen. Vor seiner Verhaftung wegen Gang-Aktivitäten und Waffenbesitz 2014, hat er im Jahr 2002 bereits einen Jugendlichen (16) überfallen und brutal zusammengeschlagen. Zwei Jahre ging er dafür in den Knast, wo er schließlich auch zu einem Gang-Mitglied der "Northside Gangster Crip" wurde, wie Hollywoodlife herausfand.

Auch wenn Meeks mittlerweile auf dem rechten Weg zu sein scheint, die Vergangenheit holt einen dann eben doch ab und zu mal ein ...





  © top.de