Auch Stars haben manchmal dieselben Probleme wie Normalos. Hugo Egon Balder zum Beispiel kann nicht in den Ruhestand gehen. Der Grund: Die Rente reicht ihm nicht.

Man kennt ihn aus dem Fernsehen: Moderator Hugo Egon Balder ist seit Jahrzehnten eine feste Größe im deutschen TV und Gesicht der Kultshow "Genial daneben".

Trotz seiner Bekanntheit und den vielen Fernsehauftritten hat Hugo Egon Balder nur eine kleine Rente. Zumindest reicht sie ihm nicht aus.

Der Moderator ist bereits 67 Jahre alt - eigentlich reif für den Ruhestand. "Ich bekomme zwar jetzt Rente, aber das ist nicht viel. Das würde hinten und vorne nicht reichen", erzählt er dem "Express".

Anscheinend hat Hugo Egon Balder kaum Rücklage - zumindest nicht genug, um davon seine Rente aufzubessern. Er habe nicht sonderlich sparsam gelebt, da sei nicht viel übrig geblieben.

RTL tauscht Jury fast komplett aus: Das sind die Neuen für die Casting-Show.


Balder hat mehrere Jobs

Deswegen wird in nächster Zeit nichts aus dem Ruhestand. An Angeboten mangelt es ihm aber nicht. Als Moderator von "Genial daneben" hat er ein sicheres Einkommen, ist nebenbei tätig im Theater in Dresden und spielt bald den Gangster "Kafka" in "SOKO München".

Mit dem straffen Arbeitspensum hat Balder aber keine Probleme. "Das geht vielen anderen Menschen auch so. Ich habe immer gut gelebt, das hat ja auch damit zu tun. Und ich möchte eben auch weiterhin gut leben."

Und falls es mit der Karriere in Zukunft mal nicht mehr so gut läuft, hat er schon einen Plan parat: "Dann muss ich den Gürtel enger schnallen. Solange es aber geht und die Gesundheit es zulässt, werde ich weiter arbeiten." (alm)

Bildergalerie starten

Sex-Skandal in Hollywood: Von Harvey Weinstein bis Kevin Spacey - eine Chronik der Ereignisse

Der Skandal um Harvey Weinstein hat eine Sexismus-Debatte weit über die Grenzen Hollywoods ins Rollen gebracht, nach der wohl nichts mehr so sein wird, wie es einmal war.