Topmodel und Moderatorin Heidi Klum weiß, wie man provoziert und im Gespräch bleibt. Mit einem neuen Instagram-Schnappschuss hat sie das wieder mal geschafft – denn darauf lässt sie sich frische Kuhmilch ins Gesicht spritzen, direkt aus dem Euter des Tieres.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Ganz zielsicher ist die 45-Jährige dabei aber nicht: Der Milchstrahl des Tieres verfehlt knapp den Mund der ganz in rot und pink gekleideten Heidi Klum. Dass es hier um keine Kampagne für die Vorteile des weißen Lebensmittels handelt, scheint klar. Ob das Foto aber nun witzig oder geschmacklos ist, wird wie üblich online heftig diskutiert.

Besonders Veganer fühlen sich provoziert

"Lecker Lecker ....... " samt passendem Smiley lautet die schlichte Bildunterschrift, die das Model dem Foto verpasst hat. Knapp 100.000 Likes sind dafür übers Wochenende zusammengekommen.

Und dennoch sprechen viele Instagram-Nutzer in den Kommentaren von "Ekel", "sexuellen Anspielungen" und einer neuen Stufe des "Niveauverlusts".

Selbst ohne die offensichtlich sexuelle Komponenten eckt der Post an: Besonders die Veganer unter Heidi Klums Fans kritisieren, dass das Model doch "kein Kalb" sei und sich daher nicht an der Kuhmilch bedienen dürfe. Wahrscheinlich wird der Anteil leicht provozierbarer Veganer unter Klums 5,4 Millionen Instagram-Followern aber eher gering sein.

Die "Bild" berichtet, das Foto sei wahrscheinlich bei den aktuellen Dreharbeiten für die 14. Staffel der Castingshow "Germany's next Topmodel" entstanden. In Sölden (Tirol) sei Heidi Klum gerade für Drehs unterwegs, die Umgebung würde also passen.

Ab dem kommenden Frühjahr können also möglicherweise alle Fans und Kritiker sehen, wie das Foto entstanden ist – die Werbetrommel für die Sendung hat Heidi Klum jedenfalls jetzt schon wirkungsvoll angestoßen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Die skurrilsten Diät-Geheimnisse der Stars

Wer schön sein will, muss leiden. Auf Heidi Klum und weitere Promi-Damen trifft diese Aussage definitiv zu. Das sind ihre verrückten Radikal-Diäten.