(abi/dh) - Nun ist offiziell, was wohl schon viele geahnt haben: Heidi Klum hat eine Beziehung mit ihrem Bodyguard. Schon seit Ende August wurde wild spekuliert, doch bislang dementierte Klum jegliche Gerüchte. In der US-Show "Katie" sprach Klum jetzt offen über das Verhältnis zu ihrem Leibwächter Martin Kristen.

Befeuert wurden die Gerüchte bereits Anfang August von Paparazzi-Fotos, die Heidi und ihren Bodyguard turtelnd beim Familienurlaub auf Sardinien zeigten. Dem Klatschportal "TMZ.com" gegenüber ließ Seal daraufhin seinem Ärger freien Lauf und bezichtigte Klum der "Hurerei": "Ich hatte es nicht anders von ihm erwartet, aber es wäre schön gewesen, wenn Heidi etwas mehr Klasse gezeigt und gewartet hätte, bis wir geschieden sind, bevor sie sich entscheidet mit einer Hilfskraft ins Bett zu springen, so wie es geschehen ist."

Seal ruderte zwar nur kurze Zeit später zurück, er sei "missverstanden worden" und wolle lediglich zum Ausdruck bringen, dass sie derzeit noch offiziell verheiratet seien. Doch ein Statement von Heidis Vater in der "Bild am Sonntag" lässt die Vermutung zu, dass da mehr Leute Bescheid wussten, als gedacht: "Als ihr Bodyguard schläft er auch bei uns. Machen Sie daraus, was Sie wollen, aber machen Sie keinen zu großen Mist!"

Im aktuellen TV-Interview gab sich Klum noch sehr zurückhaltend, was ihre neue Beziehung angeht: "Ich weiß nicht, wie sich das Ganze entwickeln wird – es hat gerade erst begonnen. [...] Er ist ein großartiger Mensch. Wir lernen uns jetzt gerade von einer völlig neuen Seite kennen."

Ob nun die Beziehung zu Kristen vor oder nach der offiziellen Trennung von Seal begann - das wissen wohl nur die Beteiligten selbst. Dass es jedoch für ein friedliches Auseinandergehen von Heidi und Seal ohne Schlammschlacht zu spät ist, scheint ziemlich sicher.