Harald Glööckler kann sich nicht mehr bei Facebook einloggen - der Modedesigner hat es verpasst, seinen Account zu authentifizieren. Daher muss er vorerst ohne das soziale Netzwerk auskommen.

Das Problem mit den Spitznamen bei Facebook kennen viele. Was nur wenige wissen: Als Person des öffentlichen Lebens muss man sein Profil authentifizieren. So wird gewährleistet, dass niemand ein Fake-Profil anlegt, um im Namen des Promis Unsinn zu posten. Harald Glööckler ist eine solche Person des öffentlichen Lebens. An die Spielregeln, die das soziale Netzwerk ebenjenen vorgibt, will er sich allerdings nicht halten.

Weil sich der Modedesigner geweigert hat, persönliche Daten preiszugeben, hat Facebook seinen Account kurzerhand gesperrt. Der 50-Jährige äußert sich gegenüber "Bild.de" empört und fordert, "dass Facebook sich lieber verstärkt darauf konzentriert, Hasstiraden, rassistische Hetze sowie bösartige Beleidigungen zu eliminieren und schneller zu löschen!".

Im Interesse seiner Fans hofft Glööckler nun, dass sich das "Missverständnis" schnell aufklärt. Momentan ist sein Account jedoch noch nicht wieder freigegeben. (lug)