Bastian Schweinsteiger ist bislang nicht als extremer Romantiker in Erscheinung getreten. Er führt eine sehr bodenständige Beziehung mit seiner Liebsten Ana Ivanovic – so kommt es in der Öffentlichkeit an. Nun hat Ana Geburtstag – und Schweini macht ihr eine süße Liebeserklärung.

Mehr Promi-Themen finden Sie hier

Bastian Schweinsteiger ist so etwas wie die Verkörperung des perfekten Fußballprofis mit Herz: ein Kämpfer, international erfolgreich und auf dem Teppich geblieben. Ähnlich scheint seine Beziehung mit Ana Ivanovic abzulaufen – das Traumpaar hält sich nicht groß damit auf, seine Liebe in der Öffentlichkeit zu zelebrieren.

Die wundervollste Frau und Mutter

Doch wer Schweini kennt, weiß, dass er in entscheidenden Situationen voll da ist, alles gibt und keine Kompromisse macht. Das beweist er nun auch auf dem Spielfeld der Liebe und macht seiner Frau eine Liebeserklärung.

Auf seinem Instagram-Account gratuliert Bastian Schweinsteiger der Mutter seiner beiden Kinder zum 32. Geburtstag. Der Stratege und Fußball-Leitwolf schreibt: "Alles Gute zum Geburtstag an die wundervollste Frau und Mutter, Ana Ivanovic!"

Wir hatten ein großartiges gemeinsames Jahr

Nachdem im März 2018 der erste Sohn des Paares geboren wurde, folgte im August 2019 der zweite Spross. Ein Erlebnis, das für den 35-Jährigen eindrücklich nachwirkt. "Wir hatten ein großartiges gemeinsames Jahr", erinnert sich Schweinsteiger, "und ich freue mich auf die nächsten Jahre mit dir und unserer Familie!".

Die Instagram-Follower des Ex-Bayernstars lassen sich nicht lange bitten, wenn es darum geht, was sie von Schweinis entzückendem Liebesgeständnis halten. Vorherrschende Entscheidung bei der Auswahl der Smileys: rote Herzen, wohin das Auge blickt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bastian Schweinsteiger hat einen neuen Job

Kurz nachdem Bastian Schweinsteiger bekannt gab, dass er seine aktive Karriere als Fußballer beendet, hat der ehemalige Nationalspieler schon einen neuen Job: Er wird die Fußball-Live-Übertragungen im Ersten begleiten. Vorschaubild: imago images / Sven Simon